Abo
  • Services:

Athlon 64 X2 und Opteron: Zehn Dual-Core-Chips von AMD

AMD bietet den Athlon X2 in vier Varianten an, vom Modell 4200+ (2,2 GHz, 2 x 512 KByte Cache) für 537,- US-Dollar bis hin zum Modell 4800+ (2,4 GHz, 2 x 1 MByte Cache) für 1.001,- US-Dollar. Alle diese Prozessoren will AMD erst im Juni ausliefern, ein konkreter Termin dafür steht noch nicht fest. Erste Muster stellt AMD bereits PC-Herstellern und Entwicklern zur Verfügung. Die Preise gelten in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Noch wichtiger als der Athlon 64 X2 ist für AMD die Einführung der Opterons mit Dual-Core, die bisher unter den Codenamen "Italy" und "Egypt" bekannt waren. Schließlich will sich AMD künftig verstärkt auf Server konzentrieren. Für die Dual-Opterons hat AMD keinen neuen Markennamen eingeführt, sondern bleibt bei der üblichen Kennzeichnung: Beginnt die Modellnummer mit 8, dürfen auch acht Prozessoren zusammenarbeiten, eine 2 steht für Rechner mit maximal zwei CPUs. Dabei zählt AMD freilich die Sockel, nicht die Kerne. Eine Unterscheidung nach der Größe des L2-Cache nimmt AMD hier nicht vor, was bei Servern und Workstations auch kaum einen Sinn ergeben würde.

AMD Dual-Core Die
AMD Dual-Core Die

Die Dichte der Rechenleistung lässt sich durch die Dual-Opterons jetzt im Server-Umfeld nahezu verdoppeln, da auch die neuen CPUs in bestehende Infrastukturen um den Socket 940 passen. Ihre typische Leistungsaufnahme ist mit 95 Watt angegeben, da sie maximal mit 2,2 GHz takten.

Alle Dual-Core-Opterons kommen mit 2 x 1 MByte Cache, die Preise für 200er-Modelle liegen zwischen 851,- US-Dollar (Opteron 265 mit 1,8 GHz) und 1.299,- US-Dollar (Opteron 275 mit 2,2 GHz). Die 800er-Chips liegen zwischen 1.514,- US-Dollar (Opteron 865 mit 1,8 GHz) und 2.649,- US-Dollar (Opteron 875 mit 2,2 GHz).

Die Achtfach-Prozessoren will AMD ab sofort ausliefern, die 200er-Serie erst Ende Mai. [von Nico Ernst]

 Athlon 64 X2 und Opteron: Zehn Dual-Core-Chips von AMD
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Harry_zz 06. Jun 2005

Wer schon einmal auf einem Dual-Prozessor-System gearbeitet hat, dem wird die gleichmä...

Johnny Cache 21. Apr 2005

Die Kühlung sollte mit modernen Kühlern keine Probleme bereiten. Selbst mit meinen...

CCit 21. Apr 2005

Logo, dann muss man auch nur halb so viel zählen ...

Angel 21. Apr 2005

Wird der eingestellt?

Anony Maus 21. Apr 2005

Das hst aber erst mal nichts mit Dual-Core zu tun. Das erhöht nur ersteinmal die...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /