Abo
  • Services:

Zwei neue Zooms für digitale Nikon-Spiegelreflexkameras

18-55 mm und 55-200 mm Brennweite

Nikon hat zwei neue Zoom-Objektive für seine digitalen Spiegelreflexkameras vorgestellt. Neben einer Brennweite mit 18-55 mm wurde auch ein Tele-Zoom mit 55-200 mm vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6 G ED bietet ein 3faches Zoom für alltägliche Aufnahmesituationen. Der Bildwinkel entspricht einem 27-82,5-mm-Kleinbildobjektiv. Auf der Grundlage des neu entwickelten SWM (Silent Wave Motor) ist ein kompaktes und leichtes Gehäuse entstanden. Der Durchmesser liegt bei 69 mm und die Höhe bei 74 mm. Es wiegt ca. 210 g.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Durch ein Element aus ED-Glas und ein asphärisches Objektivelement soll eine hohe Auflösung und ein guter Kontrast erreicht werden, während chromatische Aberrationen, Abbildungsfehler und andere Formen der Bildunschärfe möglichst gering gehalten werden. Der Filterdurchmesser liegt bei 52 mm. Das Objektiv AF-S DX Zoom-Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6 G ED gibt es in Übereinstimmung mit den Farbvarianten der Nikon D50 in Schwarz und Silber. Es soll ab Mitte Juni 2005 für 219,- Euro erhältlich sein.

Mit dem AF-S DX Zoom-Nikkor 55-200 mm 1:4-5,6 G ED steht dem Fotografen ein kompaktes Tele-Zoom-Objektiv (entspricht einem Bildwinkel von 82,5-300 mm beim Kleinbild) zur Verfügung, das ebenfalls mit einem Silent-Wave-Motor ausgerüstet ist. Bei diesem Objektiv kommen zwei Elemente aus ED-Glas und ein asphärisches Element zum Einsatz.

Der Durchmesser beträgt 68 mm bei einer Höhe von 79 mm und es wiegt ca. 255 g. Der Filterdurchmesser liegt bei 52 mm. Auch dieses Objektiv wird es in den Farbvarianten Schwarz und Silber geben. Es soll ebenfalls ab Mitte Juni 2005 verfügbar sein und 279,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Tobber 21. Apr 2005

Gibt ja auch richtig lichtstarke... die kosten dann halt ne ganze Menge Mehr. Das...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /