Abo
  • Services:

EverQuest 2: Verkauf von Gegenständen bald erlaubt

SOE will ab Juni 2005 den Verkauf virtueller In-Game-Güter unterstützen

Bisher stehen Betreiber von Online-Rollenspielen eher auf Kriegsfuß mit "professionellen Spielern", die beispielsweise In-Game-Gegenstände über Auktionsportale verkaufen und damit womöglich die Spielbalance durcheinander bringen. Nun will Sony Online Entertainment ein eigenes EverQuest-2-Verkaufsportal starten, über das Spielgeld, Gegenstände und Charaktere verkauft werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

SOE-President John Smedley ließ es sich nicht nehmen, dies im offiziellen Forum selbst zu verkünden. Der Dienst soll im Juni 2005 unter dem Namen Station Exchange für EverQuest 2 starten und auf bestimmten Servern Verkäufe von virtuelle Waren gegen "reales" Geld ermöglichen. "Um es klarzustellen, wir wickeln nur die Transaktionen ab. Wir sind NICHT im Business virtuelle Güter selbst zu verkaufen", so Smedley.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Enercon GmbH, Aurich

Smedley erwartet, dass SOE mit der Ankündigung so einige überraschen werde. Immerhin habe man in den letzten sechs Jahren derartige Dinge doch partout verboten. SOE entschloss sich nun zum Umdenken, da ein Großteil der Spieler laut Umfragen die kommerziellen Aktivitäten anderer nicht stören würde oder sie selbst daran beteiligt wären. SOE glaube, dass es sich weltweit um einen 200-Millionen-Dollar-Markt handle und man wolle mit dem Dienst eine Lösung für alle Beteiligten bieten.

Vor allem gehe es aber darum, Betrügern das Leben schwerer und es dem eigenen Kundendienst leichter zu machen - allein 40 Prozent der Zeit müsse sich der Kundendienst bisher mit Transaktionen und Betrugsfällen herumschlagen. Spieler würden ständig anrufen oder den In-Game-Service wegen Derartigem bemühen, obwohl diese Transaktionen per EULA explizit verboten wären. Viele Spieler würden entsprechend nicht ganz bei der Wahrheit bleiben und etwa behaupten, ein Gegenstand wäre einfach aus ihrem Inventar verschwunden, obwohl sie diesen verkauft haben, so Smedley.

Zu guter Letzt sieht Smedley im Vertrieb virtueller Güter ein interessantes Modell für künftige Spiele. "Wenn wir mit einem sich speziell um diese Art von Transaktionen drehenden Spiel aufwarten, könnte das ziemlich cool sein. Online-Gaming entwickelt sich ständig und wir werden sehen, wie sich ein sanktionierter Tauschservice in EQ2 machen wird", so der SOE-Chef.

In der kommenden Woche will SOE im Spiel nachfragen, ob man auf einem "exchange enabled"-Server spielen will, davon Abstand nimmt oder ob es einem egal ist. Auf Basis dieser Umfrage werde man eine bestimmte Menge neuer Server einrichten, die mit Station Exchange genutzt werden können. Nur wenn es genügend Interesse gibt, sollen auch bestehende Server für Transaktionen freigeschaltet werden. Wer wechseln will, kann dies beantragen. Allerdings könnten auf einem "exchange enabled"-Server liegende Charakter nie wieder zu einem normalen Server transferiert werden. Ein Ausnahme stellen zum "exchange enabled"-Server gewandelte normale Server dar: Wer hier nicht bleiben will, darf wechseln.

Einen Warnschuss feuerte SOE in Richtung allzu professionell agierender Spieler, wie sie zum Teil in Asien beschäftigt sind und die im Team bestimmte Spielgegenden "abernten", also so genanntes "Farming" betreiben und damit normalen Spielern den Spielspaß vermiesen. "[...] wir werden unsere Regeln für EverQuest 2 weiter streng durchsetzen, und diese Regeln erlauben es Spielern nicht, Spawn-Punkte zu monopolisieren oder den Spielspaß anderer Spieler in welcher Art auch immer zu beeinträchtigen", betonte Smedley. Letztendlich erwartet er, dass eine durch Spieler gebotene legitime Möglichkeit untereinander virtuelle Güter zu verkaufen, die Probleme auch auf Servern minimieren zu können, die weiterhin keinen Verkauf dulden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

n4p 25. Apr 2005

Zitat: "Geil, die Leute geben Geld dafür aus, warum also nicht bei uns! Hm, also SOE wird...

Hotohori 21. Apr 2005

Das wirklich schlimme daran sind ja erst die Spieler die solche Bots auch noch mit gutem...

robin 21. Apr 2005

wobei das bei blizzard wohl auch nur begrenzt funktioniert, da muß man ja nur mal bei...

Cpt. 21. Apr 2005

Das is klar, aber wenn halt ein "Low-Level" recht viel Gold/Credits/etc. hat sind...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /