Abo
  • Services:

EverQuest 2: Verkauf von Gegenständen bald erlaubt

SOE will ab Juni 2005 den Verkauf virtueller In-Game-Güter unterstützen

Bisher stehen Betreiber von Online-Rollenspielen eher auf Kriegsfuß mit "professionellen Spielern", die beispielsweise In-Game-Gegenstände über Auktionsportale verkaufen und damit womöglich die Spielbalance durcheinander bringen. Nun will Sony Online Entertainment ein eigenes EverQuest-2-Verkaufsportal starten, über das Spielgeld, Gegenstände und Charaktere verkauft werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

SOE-President John Smedley ließ es sich nicht nehmen, dies im offiziellen Forum selbst zu verkünden. Der Dienst soll im Juni 2005 unter dem Namen Station Exchange für EverQuest 2 starten und auf bestimmten Servern Verkäufe von virtuelle Waren gegen "reales" Geld ermöglichen. "Um es klarzustellen, wir wickeln nur die Transaktionen ab. Wir sind NICHT im Business virtuelle Güter selbst zu verkaufen", so Smedley.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Smedley erwartet, dass SOE mit der Ankündigung so einige überraschen werde. Immerhin habe man in den letzten sechs Jahren derartige Dinge doch partout verboten. SOE entschloss sich nun zum Umdenken, da ein Großteil der Spieler laut Umfragen die kommerziellen Aktivitäten anderer nicht stören würde oder sie selbst daran beteiligt wären. SOE glaube, dass es sich weltweit um einen 200-Millionen-Dollar-Markt handle und man wolle mit dem Dienst eine Lösung für alle Beteiligten bieten.

Vor allem gehe es aber darum, Betrügern das Leben schwerer und es dem eigenen Kundendienst leichter zu machen - allein 40 Prozent der Zeit müsse sich der Kundendienst bisher mit Transaktionen und Betrugsfällen herumschlagen. Spieler würden ständig anrufen oder den In-Game-Service wegen Derartigem bemühen, obwohl diese Transaktionen per EULA explizit verboten wären. Viele Spieler würden entsprechend nicht ganz bei der Wahrheit bleiben und etwa behaupten, ein Gegenstand wäre einfach aus ihrem Inventar verschwunden, obwohl sie diesen verkauft haben, so Smedley.

Zu guter Letzt sieht Smedley im Vertrieb virtueller Güter ein interessantes Modell für künftige Spiele. "Wenn wir mit einem sich speziell um diese Art von Transaktionen drehenden Spiel aufwarten, könnte das ziemlich cool sein. Online-Gaming entwickelt sich ständig und wir werden sehen, wie sich ein sanktionierter Tauschservice in EQ2 machen wird", so der SOE-Chef.

In der kommenden Woche will SOE im Spiel nachfragen, ob man auf einem "exchange enabled"-Server spielen will, davon Abstand nimmt oder ob es einem egal ist. Auf Basis dieser Umfrage werde man eine bestimmte Menge neuer Server einrichten, die mit Station Exchange genutzt werden können. Nur wenn es genügend Interesse gibt, sollen auch bestehende Server für Transaktionen freigeschaltet werden. Wer wechseln will, kann dies beantragen. Allerdings könnten auf einem "exchange enabled"-Server liegende Charakter nie wieder zu einem normalen Server transferiert werden. Ein Ausnahme stellen zum "exchange enabled"-Server gewandelte normale Server dar: Wer hier nicht bleiben will, darf wechseln.

Einen Warnschuss feuerte SOE in Richtung allzu professionell agierender Spieler, wie sie zum Teil in Asien beschäftigt sind und die im Team bestimmte Spielgegenden "abernten", also so genanntes "Farming" betreiben und damit normalen Spielern den Spielspaß vermiesen. "[...] wir werden unsere Regeln für EverQuest 2 weiter streng durchsetzen, und diese Regeln erlauben es Spielern nicht, Spawn-Punkte zu monopolisieren oder den Spielspaß anderer Spieler in welcher Art auch immer zu beeinträchtigen", betonte Smedley. Letztendlich erwartet er, dass eine durch Spieler gebotene legitime Möglichkeit untereinander virtuelle Güter zu verkaufen, die Probleme auch auf Servern minimieren zu können, die weiterhin keinen Verkauf dulden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

n4p 25. Apr 2005

Zitat: "Geil, die Leute geben Geld dafür aus, warum also nicht bei uns! Hm, also SOE wird...

Hotohori 21. Apr 2005

Das wirklich schlimme daran sind ja erst die Spieler die solche Bots auch noch mit gutem...

robin 21. Apr 2005

wobei das bei blizzard wohl auch nur begrenzt funktioniert, da muß man ja nur mal bei...

Cpt. 21. Apr 2005

Das is klar, aber wenn halt ein "Low-Level" recht viel Gold/Credits/etc. hat sind...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /