Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Web-Ansicht vom Windows Explorer

Vorerst kein Patch von Microsoft verfügbar

Auf Systemen mit Windows 2000 wurde von dem Sicherheitsunternehmen GreyMagic eine Sicherheitslücke im Windows Explorer gefunden, worüber Angreifer beliebigen Script-Code ausführen können. Grund dafür ist ein Fehler in der Web-Ansicht des Explorers, wo Informationen zu Dateien angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Web-Ansicht vom Explorer in Windows 2000 konvertiert E-Mail-Adressen aus dem Namensfeld eines Word-Dokuments in einen mailto-Link, wobei nicht geprüft wird, ob darin schadhafter Code enthalten ist. So kann darüber Script-Code auf lokaler Ebene ausgeführt werden, womit sich ein Angreifer Kontrolle über ein fremdes System verschaffen kann.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Das Sicherheitsloch lässt sich also von einem Angreifer missbrauchen, indem er eine entsprechend präparierte Word-Datei bereitstellt. Der Nutzer muss diese dann nicht öffnen, es genügt bereits die Voransicht auf die Dateiinformationen, um Opfer eines Angriffs zu werden.

Das Sicherheitsloch betrifft Windows 2000 Professional, 2000 Server sowie 2000 Advanced Server. In Windows XP tritt das Problem demnach nicht auf.

Microsoft bietet derzeit keinen Patch an, um das Sicherheitsloch zu beseitigen. Als Abhilfe gibt GreyMagic an, in den Explorer-Einstellungen die Option "herkömmlichen Windows-Ordner verwenden" zu aktivieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. (-25%) 22,49€
  4. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /