Abo
  • Services:

Auch Lycos senkt DSL-Preise

Kostenloser DSL-Tarif am 21. April 2005

Auch Lycos will im Wettstreit um günstige DSL-Tarife mitmischen und bietet ab dem 26. April 2005 seine DSL-Flatrate ab 9,95 Euro pro Monat an. Am 21. April 2005 lockt Lycos zudem mit einem kostenlosen DSL-Tarif, so dass nur die DSL-Grundgebühren der T-Com anfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kostenlose DSL-Angebot ist aber nicht nur auf den 21. April 2005 beschränkt, es bezieht sich nur auf den Volumentarif Lycos DSL 1.000 für Neukunden. Eine Anschlussgebühr fällt nicht an und auch die Hardware stellt Lycos denjenigen kostenlos zur Verfügung, die den Voumentarif am 21. April 2005 unter kostenlos.lycos.de bestellen.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Munich International School, Starnberg Raum München

Ab 26. April 2005 wartet Lycos dann mit einer neuen Tarifstruktur auf. Bei Verträgen mit jeweils drei oder zwölf Monaten Laufzeit kostet eine Flatrate bei Lycos dann 9,95 Euro oder 14,95 Euro. Bei den Volumentarifen bleiben die Preise konstant: Der Tarif mit 2 GByte kostet 3,95 Euro im Monat, bei 6 GByte fallen 7,95 Euro monatlich an. Für 12,95 Euro im Monat sind dann 15 GByte inklusive.

Auch bei den so genannten Flexiflat-Tarifen ändert sich etwas. Hier liegen die Kosten künftig bei 5,95 Euro bis 5 GByte und bei 9,95 Euro bis 10 GByte. Bei mehr als 10 GByte sind 19,95 Euro im Monat fällig.

Zudem bietet Lycos seit einem Jahr eine "Tiefpreis-Garantie". Sollte T-Online, 1&1 oder AOL einen zu Lycos DSL vergleichbaren Tarif günstiger anbieten, will Lycos die eigenen Tarife anpassen, um so seine Kunden zu halten. Dabei setzt Lycos auf T-DSL von T-Com auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

elab0007 23. Apr 2005

ich bin auch lycos kunde(flexiflat),als ich mein Vertrag abgeschlossen habe gab schon die...

Immernoch... 20. Apr 2005

Es ist immer noch ein Fehler im Artikel: bis 10 GB kostet die FlexiFlat nicht 7,95...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /