Abo
  • Services:

Unabhängige Online-Plattform für digitale Schriftkultur

decodeunicode - Informationen mehr als 50.000 Zeichen

Ab Mai 2005 soll die im Studiengang Design an der Fachhochschule Mainz entwickelte unabhängige Plattform für digitale Schriftkultur "decodeunicode" offiziell online gehen. Zielsetzung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützten Projektes ist es, die Basis für eine typografische Grundlagenforschung zu schaffen und dem Computernutzer einen inhaltlichen Zugang zu den Zeichen dieser Welt zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar bieten moderne Computerbetriebssysteme den Zugang zu den unterschiedlichsten Zeichensystemen, darunter Griechisch, Kyrillisch, Hebräisch, Arabisch, Thai, Chinesisch oder Braille sowie diverse Sonderzeichen, wie diese im Einzelfall verwendet werden, erschließt sich dem Anwender aber kaum: Setzt man Yen vor oder nach der Summe? Lässt sich das @-Zeichen auch für etwas anderes als die E-Mail-Adressen verwenden?

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Entwickelt wurde decodeunicode an der Fachhochschule Mainz unter der Leitung von Professor Johannes Bergerhausen zusammen mit der Diplom-Designerin Siri Poarangan. Fachwissen soll so gezielt gebündelt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Den Grundstein von decodeunicode bilden Forschungsergebnisse der Fachhochschule Mainz, die im Rahmen von Seminaren des Studiengangs Design in den Fächern Typografie und Buchgestaltung erarbeitet wurden.

Decodeunicode positioniert sich dabei als Open-Science-Projekt, das gezielt auf die Partizipation der Online-User baut. Die Eingabe der Informationen soll nach dem Wiki-Prinzip erfolgen. Zur Qualitätssicherung werden die Beiträge zu den einzelnen Zeichensystemen zusätzlich von Moderatoren betreut, die bei Bedarf auch einzelne Beiträge löschen können.

Speziell für Schriftgestalter will decodeunicode mit der Rubrik "TypeDesign-Guidelines" ein Forum mit wertvollen Tipps zur Gestaltung einzelner Zeichen bieten.

Die Plattform soll im Mai 2005 unter www.decodeunicode.org mit Abbildungen und Namen zu mehr als 50.000 Zeichen online gehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

con 21. Apr 2005

das liegt dran, dass keiner usability als designer pflichtfach eingeführt hat. tolles...

UndTschüß 21. Apr 2005

Die Seite dokumentiert das in deutschen Bildungsschrottsystem. Ein Akademiker hat eine...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /