Abo
  • Services:

Radiohören extrem: Bis zu 98 Sender per DSL aufzeichnen

PC Software Radiotracker ermöglicht Mitschnitte von Streaming-Radios

RapidSolution hat die Version 1.4 der Software Radiotracker veröffentlicht. Die Software erlaubt es dem Anwender, vollautomatisch von ca 8.000 Shoutcast-Internetradiosendern die Musik aufzuzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Radiotracker
Radiotracker
In der Version 1.4 kann der Anwender Sender aus einer Liste mit der Maus auswählen und sie durch Ziehen und Ablegen im Aufnahmefenster aufzeichnen. Ab sofort wird dann das Programm mitgeschnitten. Eine weitere Verbesserung fand das Umschalten beim Mithören, das jetzt nur noch wenige Sekundenbruchteile dauern soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Radiotracker
Radiotracker
Neu ist auch das selektive Abspeichern von Lieblingsinterpreten durch verbesserte Filterfunktionen. Statt in 19 unterteilt Radiotracker die 8.000 Sender nun feiner in 77 Musikgenres, z.B. Dance/House, Pop, Rap, Rock, Techno, Metal, Jazz, 80iger, 70iger und RnB. Mittels eines Musikfilters sollen Jingles, Moderation oder Werbung herausgeschnitten werden.

Radiotracker
Radiotracker
Radiotracker zeichnet die Mitschnitte im MP3-Format auf und soll so per DSL bis zu 98 Sender mitschneiden können, schreibt der Hersteller. Sofern Informationen zu ID3-Tags übermittelt werden, werden diese mit abgespeichert. Eine Funktion, die Dateidoubletten zu verhindern versucht, ist ebenfalls eingebaut worden, dabei soll immer die Variante mit der besten Qualität erhalten werden.

Die Software ist für Windows verfügbar und als Download 2,6 MByte groß. Mit der Testversion, die nur fünf Tage läuft, kann man aber nur 25 Musikstücke aufzeichnen. Die Vollversion kostet 14,90 Euro.

Eine Premium-Version von Radiotracker erlaubt zusätzlich das Mithören von Internetradiosendern während der Aufzeichnung, liefert Cover-Bilder der Musik-CDs und bietet eine nicht näher ausgeführte, "erweiterte" Verwaltung von Favoritensendern, eine Sortiermöglichkeit nach Genre oder Sender sowie das Ausfiltern von nicht gewünschten Interpreten. Die Premium-Version ist für 19,95 Euro zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ringo Starr 21. Apr 2005

Ist ja alles schön und gut, aber umsonst ist eben nicht gleich gut und man sollte nicht...

big_ear 20. Apr 2005

Streamweaver, freeware, etwas kryptisch in der handhabung, aber rattenscharf! Gruß

broesel 20. Apr 2005

Unter http://www.stationripper.com gibts ein Tool, dass in der Freeware-Version zwar nur...

Webradiohörer 20. Apr 2005

Denke ich auch... z.B. eine Foltermöglichkeit und dass mehrere Streams "ablegen...

JoeScott 20. Apr 2005

Da lagen die wohl falsch :-) Neben Radiotracker gibt es eine ganze Latte von anderen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /