Abo
  • Services:

Pentium EE 840 entfesselt - ohne Übertaktungssperre auf 4GHz

Intel hebt Multiplikator-Sperre erstmals auf

Einen Tag nach der Markteinführung von Intels erstem Prozessor mit Dual-Core haben die Übertakter die CPU bereits um 25 Prozent beschleunigt. So meldet die US-Hardware-Site HardOCP in einer kleinen Notiz ihrer News-Übersicht derzeit, dass man im dortigen Labor 4 GHz mit der Wasserkühlung Koolance Exos erreicht hat. Dazu seien nur eine leichte Erhöhung der Kernspannung sowie ein anderer Multiplikator nötig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Intel jetzt auf Anfrage von Golem.de erklärte, erhalten jedoch nicht mehr nur Tester und PC-Hersteller die raren "unlocked"-Prozessoren: Die seit Jahren übliche Multiplikator-Sperre ist beim Pentium Extreme Edition 840 aufgehoben. Intel hatte dieses "Feature" ursprünglich mit dem Pentium-II-Kern "Deschutes" eingeführt, um den Prozessor-Fälschern das Leben schwer zu machen. Diese hatten vor allem Ende der neunziger Jahre die Prozessoren, die noch nicht mit einem festen Multiplikator ausgestattet waren, mit anderen Beschriftungen versehen und so den Marktwert gesteigert. Im Endeffekt liefen einige Prozessoren dann, weil ohne ausreichende Kühlung dauerhaft übertaktet, reichlich instabil.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Seit dem Pentium III sind alle serienmäßigen Desktop-Prozessoren von Intel mit einem festen Multiplikator ausgestattet. Inzwischen traut Intel aber zumindest den viel beschworenen "PC-Enthusiasten" mehr zu: "Wir gehen davon aus, dass, wer sich einen Prozessor für knapp 1.000 Dollar kauft auch weiß, was er tut", meinte Intel-Sprecher Christian Anderka gegenüber Golem.de. Dennoch bleibt laut Anderka der Pentium Extreme Edition 840 vorerst die einzige CPU, bei welcher der Multiplikator über das BIOS von Hand eingestellt werden kann.

Für Übertakter hat das den Vorteil, dass dabei FSB- und Speichertakt innerhalb der Spezifikation bleiben und nur die CPU zusätzlich gekühlt werden muss. So dürfte auch HardOCP statt des Standard-Multiplikators von 16 den Wert 20 eingestellt haben, um die 4.000 MHz zu erreichen.

Auch wenn Intel den Multiplikator nun freigegeben hat, unterstützt das Unternehmen solch extreme Übertaktungen nicht aktiv. Zwar beherrschen auch die Intel-Mainboards seit Jahren Übertakten per Erhöhung des FSB-Takts, dafür muss man sich aber durch etliche Warnbildschirme quälen. Noch immer gilt laut Christian Anderka, dass man beim Übertakten die Garantie für den Prozessor verliert. Von PC-Herstellern ist auch immer wieder zu hören, dass sich dauerhaft übertaktet gelaufene Prozessoren im Labor als solche erkennen lassen. Intel selbst braucht für sein "Speed Binning", bei dem die Prozessoren frisch aus der Produktion auf ihren maximal zuverlässigen Takt festgelegt werden, mit spezieller Test-Hardware nur wenige Sekunden.

Wer das Risiko einer eigenen Übertaktung nicht eingehen will, kann zumindest in den USA jetzt den ersten Dual-Core-Rechner mit 3,8 GHz ab Werk kaufen. Die Garantie auf die Zuverlässigkeit des Systems übernimmt dabei der Hersteller Velocity Micro. Dort ist inzwischen ein Rechner der Serie "Velocity Raptor DCX" zu haben, der serienmäßig mit einer gekapselten und wartungsfreien Wasserkühlung zu haben ist. Schon in der kleinsten Ausstattung, zu der beispielsweise nur eine GeForce 6600 GT gehört, kostet das System rund 3.600,- Dollar. Für 180,- Dollar Aufpreis ist der Rechner auch mit 3,8 GHz zu haben. Vor Erscheinen dieser Meldung verzeichnete die Webseite auch eine Option mit 4 GHz für 330,- Dollar Aufpreis - warum das Angebot inzwischen verschwunden ist, ist noch unklar. [von Nico Ernst]

Nachtrag vom 19. April 2005, 23:55 Uhr:
Inzwischen hat Velocity Micro die Preise und Optionen nochmals überdacht. So kostet nun die kleinste Ausführung des Dual-Core-Rechners knapp 3.000,- Dollar. Der Aufpreis für 4 GHz beträgt 320,- Dollar und man muss sich auch innerhalb der USA mindestens 14 Tage bis zum Erhalt gedulden. 3,4 und 3,6 GHz erreicht der Hersteller offenbar leichter, hier spricht Velocity Micro von sofortiger Verfügbarkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

MK 21. Apr 2005

Full ACK! Vielen Dank nochmal an Intel für die Verdummung der Enduser! ;-) Grüße, MK

Sammy 20. Apr 2005

Bei normaler Nutzung nicht, nein. Beim Übertakten, um das es hier geht, sieht das anders...

Johnny Cache 20. Apr 2005

Die Vergleichsmaschinen sind ja wohl der letzte Hohn... Anstatt das Ding auch mal gegen...

Whoever 19. Apr 2005

Die 4-GHz-Variante des 840HT ist wieder lieferbar. Aufpreis: 320 Dollar, Wartezeit: 14 Tage.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /