Abo
  • Services:

Averatec stellt neue Centrino-Notebooks mit Breitbild vor

Subnotebook mit voller Tastaturbreite und fünf Stunden Akkuleistung wiegt 1,6 kg

Mit zwei neuen Breitbild-Notebooks will Averatec Kunden auf sich aufmerksam machen: Das burgunderrote Averatec 1000 mit 10,6-Zoll-LCD zählt zur Klasse der Subnotebooks, das blaue Averatec 4200 mit seinem 13,3-Zoll-LCD hingegen eher zu den normal großen Geräten und bietet mehr Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,

Averatec 1000
Averatec 1000
Das Averatec 1000 präsentiert sich mit außen rotem und innen weißem Gehäuse und ebenfalls weißer Tastatur. Trotz der geringen Geräteabmaße von 26 x 20 x 2,9 Zentimetern verspricht der Hersteller eine Full-Size-Tastatur, bei der die Tastengröße der einer normalen externen Tastatur entspricht. Das 10,6-Zoll-Breitbild-Display bietet eine WXGA-Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten bei leuchtstarker Darstellung (240 cd/qm). Mit einem Gewicht von 1,6 kg ist das Gerät zwar leicht, aber nicht das leichteste Subnotebook, dafür halte es aber mit seinem Standard-Akku fünf Stunden durch, so Averatec.

Inhalt:
  1. Averatec stellt neue Centrino-Notebooks mit Breitbild vor
  2. Averatec stellt neue Centrino-Notebooks mit Breitbild vor

Averatec 1000
Averatec 1000
Herz des Centrino-Geräts ist ein Pentium M 733 Ultra Low Voltage (ULV) mit 1,1 GHz, der auf 512 MByte DDR333-Speicher zugreifen kann. Die Grafikausgabe erledigt ein Intel-Chipsatz mit Extreme-Graphics-2-Kern und kann sich dazu 64 MByte des Hauptspeichers abzwacken. Das Gerät verfügt über eine 80-GByte-Festplatte, ein ultraflaches optisches Kombilaufwerk (CD-RW/DVD-ROM), einen PC-Card-Steckplatz (Typ II), einen Speicherkartenleser (MMC, SD, Memory Stick, Memory Stick Pro), WLAN 802.11g, 10/100-MBit/s-Ethernet, ein 56k-Modem, zweimal USB 2.0, einmal Firewire 400 (IEEE 1394) und einen VGA-Ausgang.

Inkl. zwei Jahren Abhol- und Reparaturservice, Windows XP Home SP2 sowie einer CD-Brenner- und einer DVD-Wiedergabe-Software soll das Gerät 1.399,- Euro kosten.

Averatec stellt neue Centrino-Notebooks mit Breitbild vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

doppel x 02. Mai 2005

schon mal einen Preisvergleich gemacht?

snyd 22. Apr 2005

ja jetzt sagen mal alle: "Vielen Dank Apple für die guten Ideen". Wieder mal ein...

Damage Inc. 20. Apr 2005

Dann wenn es keiner mehr kauft, natürlich. Sei doch froh, dass Du die Wahl hast - manche...

Damage Inc. 20. Apr 2005

Ach, und wenn Du beim Kunden plötzlich neue Datenblätter oder Preislisten auf CD in die...

Maceo 20. Apr 2005

Averatec kam zuletzt von Hersteller Mitac. http://www.mitac-mtc.com.tw/ Das optische...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /