Abo
  • Services:

HDTV-Camcorder von Panasonic mit Flash-Speicher

Camcorder für Profis und solche, die es werden wollen

Panasonic stellte auf der National Association of Broadcasters (NAB 2005) seinen ersten MiniDV-High-Definition-Camcorder vor. Mit viel Ausstattung, wenig verlustbehafteter Aufnahmetechnik, echtem progressivem 16:9-Bild und einem Preis von knapp 6.000,- US-Dollar kommt die Kamera im Herbst 2005 auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

AG-HVX200
AG-HVX200
Panasonics Camcorder AG-HVX200 kann Filme in 1.080 Zeilen mit 60 Bildern pro Sekunde interlaced (1080i) sowie 30 oder 24 Bilder pro Sekunde progressiv aufnehmen. Im 720p-Betrieb sind auch weitere Zwischenstufen möglich. Genaue Details zum eingebauten Leica-Dicomar-Objektiv (diverse Seiten sprechen von einem 13fach-Zoom-Objektiv mit echtem manuellem Zoom-Ring zur Steuerung) oder der exakten Auflösung der 3-CCD-Kamera hat Panasonic noch nicht genannt. Allerdings betont man die nativen progressiven 16:9-Fähigkeiten des Camcorders.

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid

AG-HVX200
AG-HVX200
Auf dem 3,5-Zoll-Display im 4:3-Format werden die Bilder im 16:9-Format angezeigt, Informationen zum Kamerastatus sind dann im Balkenbereich sichtbar. Die Kamera ist in der Lage, 4-Kanal-Ton aufzunehmen, besitzt einen Zebra-Modus sowie einen Zoom- und einen Focusring. Auf der Anschlussseite hat die Kamera zwei der robusteren XLR-Audioanschlüsse, einen Firewire/IEEE1394- und USB-2.0-Anschluss, einen Komponentenausgang sowie Audio-, Video- und S-Video-Ein- und Ausgänge sowie einen Kopfhörerausgang.

AG-HVX200
AG-HVX200
Für die Speicherung von Einstellungen nutzt die AG-HVX200 einen SD-Card-Steckplatz. Bis zu acht Kameraeinstellungen, sechs Szeneneinstellungen und drei programmierbare Knöpfe lassen sich anpassen und speichern. Eine Fotofunktion fehlt der Kamera.

Für die HD-Aufnahme nutzt die Kamera ein MiniDV-Laufwerk oder die P2-Card von Panasonic. Die Aufzeichnung im neuen HDV-Format beherrscht die Kamera jedoch nicht. Stattdessen wird das DV-Format oder Panasonics eigenes DVCPRO-Format in verschiedenen Qualitätsstufen unterstützt. Das MiniDV-Laufwerk kann somit in DV, DVCPRO oder DVCPRO50 aufnehmen.

Panasonics P2
Panasonics P2
Für das DVCPROHD-Format mit einer Datenrate von 100 MBit/s wird Panasonics Festspeicher - die P2-Karte - benötigt. Auf dem 8-GByte-Medium, das aus einer Bündelung von SD-Cards besteht, lassen sich im HD-Format rund 8 Minuten in höchster Qualität aufnehmen. Je nach gewählter Qualitätsstufe, Auflösung und Bildrate lässt sich die Aufnahmedauer auf bis zu 32 Minuten erhöhen. Bei einer Aufnahme über die P2-Karte kann sich der Filmer mehrere Szenenbilder als Vorschaubildchen auf dem LCD anzeigen lassen. Die Kamera besitzt zwei P2-Steckplätze, deren Karten bei laufender Aufnahme ausgetauscht werden können. Die P2-Karten passen in PC-Card-Steckplätze, so dass man diese zumindest an Notebooks oder mit Hilfe von Adaptern direkt auslesen kann.

Panasonics AG-HVX200 steht in direkter Konkurrenz zu Sonys im letzten Jahr vorgestellter HDR-FX1 bzw. dessen Profiversion der HVR-Z1.

JVC GY-HD100U
JVC GY-HD100U
Die Kamera soll im Herbst 2005 für knapp 6.000,- US-Dollar auf den Markt kommen. Ein P2-Speichermedium mit 8 GByte soll ebenfalls im Herbst für etwa 1.700,- US-Dollar erscheinen. Panasonic will die Kapazität der Medien jährlich erhöhen.

Ebenfalls auf der NAB 2005 hat JVC seinen neuen HDTV-Camcorder angekündigt. Die 720p-Schulterkamera mit austauschbarem Objektiv und drei nativen 16:9-CCDs unterstützt eine Erweiterung des HDV-Formats (ProHD), um ebenfalls 24 Bilder die Sekunde progressiv in MPEG-2 auf miniDV speichern zu können. Die GY-HD100U soll im Juli 2005 für 6.295,- US-Dollar erhältlich sein. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

beetz 26. Jul 2006

die hvx hat ein konstruktionsproblem: die akkuaufhängung. sie bricht bereits bei...

Wendlord 19. Sep 2005

Es ist nur noch eine Frage der Zeit (und die läuft in der Elektronik superschnell) dann...

Mel 21. Apr 2005

Ist doch genau der gleiche Schwachsinn... ...für Profis.

Roger 20. Apr 2005

die 8 Minuten beziehen sich nur auf den DVCPRO-HD Modus der Kamera. Das Format kommt auf...

brawler 20. Apr 2005

In diversen gut unterrichteten Foren mehren sich die Gerüchte dass evtl. die HD...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /