• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus bringt Hiptop2 in den Handel

Überarbeitetes Hiptop-Modell mit Daten-Flatrate bei E-Plus

E-Plus bietet den Hiptop2 ab sofort über seinen Online-Shop an. In Kürze soll er auch im stationären Handel zu finden sein. Auf der CeBIT 2005 wurde der Hiptop2 offiziell von E-Plus angekündigt, der nun planmäßig im April 2005 verfügbar ist und mit einer Daten-Flatrate angeboten wird. Je nach gewähltem Mobilfunktarif unterscheidet sich der Gerätepreis.

Artikel veröffentlicht am ,

Hiptop2
Hiptop2
E-Plus bietet den Hiptop2 mit oder ohne Mobilfunkvertrag an, wobei das Gerät ohne Vertrag mit 659,90 Euro zu Buche schlägt. Der günstigste Preis für das Gerät beträgt 99,90 Euro bei Abschluss des Tarifs "Time & More 500 Web". Zum Preis von 179,90 Euro bekommt man den Hiptop2, wenn man sich für den Tarif "Time & More 200 Web" oder "Professional XL" entscheidet. Die übrigen Tarife lassen den Gerätepreis entsprechend nach oben schnellen. Zu allen Mobilfunktarifen gehört eine mobile Daten-Flatrate zum Surfen im Internet, die monatlich 19,95 Euro zuzüglich der Gebühren für einen Mobilfunkvertrag kostet.

Inhalt:
  1. E-Plus bringt Hiptop2 in den Handel
  2. E-Plus bringt Hiptop2 in den Handel

Am Grundkonzept des Hiptop hat sich auch mit dem neuen Modell nichts geändert: Unter einem aufklappbaren Display steckt eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur, worüber unterwegs bequem Texte eingegeben werden können. Danger überarbeitete das Gehäuse grundlegend, so dass es nun rund 25 Prozent flacher ist. Die Navigationstaste wurde aus dem Tastaturbereich ausgelagert und ist nun auch bei abgedeckter Tastatur erreichbar. Neue Steuertasten sollen die Gerätebedienung vereinfachen.

Hiptop2
Hiptop2
Außerdem erhielt der Hiptop2 eine integrierte VGA-Digitalkamera samt Blitzlicht, während das Vorgängermodell noch mit einer ansteckbaren Kamera mit niedrigerer Auflösung ausgeliefert wurde. Die Digitalkamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, welche auf dem in Auflösung und Farbanzahl unveränderten transflektiven TFT-Display bei 240 x 160 Pixeln sowie maximal 65.536 Farben erscheinen. Aufgestockt wurde der Arbeitsspeicher, der nun bei 32 MByte RAM sowie 16 MByte Flash-ROM für das Betriebssystem und die Applikationen liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
E-Plus bringt Hiptop2 in den Handel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Dennis Jacobs 26. Okt 2005

Jo dat stimmt auch, habs ausprobiert und es funktioniert....


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /