Abo
  • Services:

Schwingende Fenster: Neue Optik für Linux & Co.

Videovorschau: Neue Generation von X11-Projekten am Horizont

Weltweit arbeiten Open-Source-Entwickler sowie Novell, Red Hat und Sun daran, den X11-Desktop zu modernisieren. Mit Xgl, Luminocity und Enlightenment 17 wird Linux in puncto Grafik-Interface mit anderen kommerziellen Systemen aufschließen und sogar mehr Möglichkeiten der Visualisierung bieten. Golem.de bietet einen Überblick der aktuellen Entwicklungen unter anderem in bewegten Bildern.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Optik für X11
Neue Optik für X11
Mit X.org 6.8 wurde die X-Server-Referenzimplementierung um Pixelformate mit Alpha-Kanal sowie zwei Erweiterungen ergänzt, die es ermöglichen, Programme im nicht sichtbaren Videospeicher darzustellen. Auf diese Bilder können dann beliebige Transformationen angewandt werden, um das für den Nutzer sichtbare Monitorbild zu zeichnen. Dieses als "Compositing" bezeichnete Verfahren erlaubt die bereits von MacOS X bekannten durchsichtigen Fenster und die "Genie-Animationen" beim Verkleinern und Vergrößern der Fenster sowie Exposé - die Darstellung aller offenen Fenster als Minibildchen. Das Zusammenstellen der Fenster sowie die Transformationen übernimmt dabei ein Composition-Manager, der bei KDE 3.4 sowie Gnomes Metacity bereits integriert ist.

Die für die durchsichtigen Operationen nötigen XRender-Funktionen sind bisher jedoch bei kaum einem X11-Treiber hardwarebeschleunigt implementiert. Da die Darstellung so oft mit nur einem Bild pro Sekunde deutlich zu träge wird, finden diese Funktionen noch keinen breiten Einsatz. Lediglich der Binärtreiber von Nvidia sowie experimentelle X-Server, die auf Keith Packards Kdrive-Architektur basieren, bieten hinreichende Beschleunigung. Allerdings gab es für die XRender-Software-Implementierung vor ein paar Tagen einige Modifikationen von Trolltech, welche die sehr langsame Implementierung je nach Anwendungsfall drei- bis achtmal beschleunigen.

Schwingende Fenster: Neue Optik für Linux & Co. 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

redbullimus 15. Dez 2007

Komisch ich dachte, das schöne beim Open Source ist es, das man abgekupfern, verändern...

Ybs 10. Mai 2006

Lächerlich! Mehr kann jemand, der jeden Tag viel mit Grafiksoftware zu tun hat, nich...

Donny's Freund 27. Apr 2005

Von mir gibts noch ne Pockwuschd dazu.

G.o.D 21. Apr 2005

... dass man den mist auf einem unix system nicht hernehmen MUSS, sondern im gegensatz zu...

Seegurke 21. Apr 2005

Ich habe es mal ausprobiert, bin aber irgendwie nicht mit der konfiguration...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /