• IT-Karriere:
  • Services:

3D-LCD von Toshiba mit verfeinertem Linsensystem

Mehr gleichzeitige Bildansichten und höhere Auflösung

Einen Durchbruch in der Entwicklung von 3D-LCDs vermeldete Toshiba und will mit einer neuen Linsentechnik eine deutlich ausgefeiltere räumliche Darstellung ermöglichen. Das "Flatbet 3-D Display" wird liegend platziert und soll für darum gruppierte Personen aus dem Bildschirm ragende Gegenstände simulieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Konzept und Anwendungsgebiete
Konzept und Anwendungsgebiete
Wie bei aktuellen 3D-LCDs wie sie etwa von X3D gefertigt werden, wird auch die Technik von Toshiba ohne 3D-Brillen auskommen und gleichzeitig mehrere räumliche Ansichten darstellen. Während X3Ds acht verschiedene horizontale Perspektiven liefert, um daraus je nach Betrachtungswinkel die verschiedenen Ansichten zu präsentieren, sind es bei Toshiba zehn oder mehr Ansichten. Beim Toshiba-Prototypen kommen 12 oder 16 zum Einsatz, die entweder in Echtzeit generiert oder als Video abgespielt werden können.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Toshibas komplexeres Linsensystem wird per Folie auf das LCD aufgebracht. Die hauchdünnen Mikrolinsen sitzen vor den Pixeln des LCDs und sorgen dafür, dass Zuschauer bei bestimmten Betrachtungswinkeln nur bestimmte Pixel bzw. nur zwei der bis zu 16 gleichzeitig dargestellten leicht unterschiedlichen 2D-Bilder sieht. Dank der größten Anzahl darstellbarer Perspektiven soll die Darstellung des Toshiba-Prototypen die der aufrecht betriebenen Konkurrenzsysteme übertreffen.

Die dreidimensional wirkende Darstellung soll einige Zentimeter aus dem 3D-LCD ragende Gegenstände ermöglichen. Dabei soll die 3D-Darstellung bei einem Betrachtungswinkel des liegend - etwa auf einem Tisch - platzierten Geräts von bis zu 30 Grad und aus mehr als 30 cm Entfernung funktionieren sowie für den Betrachter nicht anstrengend, sondern natürlich anzusehen sein. Toshiba zufolge eignet sich die Technik für Spielhallenautomaten, Lernsysteme, die Gebäude- und Landschaftssimulation sowie gar für die plastische Darstellung von Speisen in Restaurants.

Dafür benötigt werden hochauflösende LCDs, von deren eigentlicher Auflösung dank der gleichzeitigen Darstellung der vielen für den 3D-Effekt benötigten Einzelbilder nur ein Bruchteil übrig bleibt. Mit seinen aktuellen 24- und 15,4-Zoll-Prototypen will Toshiba eine effektive Auflösung von 480 x 300 Pixeln erreichen, was etwa um das 1,5fache über der von "konventionellen" 3D-Displays liege.

Bis zur Marktreife will Toshiba seine Displaytechnik auch noch berührungsempfindlich machen. Seine auf der neuen Linsentechnik basierenden und auf der "The 1st Display 2005 International FPD Expo" (20. bis 22. April 2005) in Tokio erstmals zu sehenden Displays will das Unternehmen später als Paket aus Hardware und der nötigen Softwarelösung zur Entwicklung eigener Anwendungen anbieten. Bis dahin muss man aber noch zwei Jahre warten, so die Pläne von Toshiba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

fatalmystic 20. Apr 2005

wir reden hier von 3d bildern, da sind wir noch nicht ganz so weit.... aber du kannst es...

stareagle 19. Apr 2005

Es gab da mal einen Film von einem gewissen Herrn Lucas, da war in einem bestimmten...

pfrrt.. 19. Apr 2005

..eine ähnliche idee hatte ich letzes jahr auch schon, wenn auch nur rein theoretisch mit...

Donny 19. Apr 2005

super Technik, und sowas schon in 2 Jahren?! Allerdings erscheint mir der Begriff 3D-LCD...

domo arigato... 19. Apr 2005

Die Austellung der Speisen in "3D" hat in japanischen Restaurants Tradition. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /