Abo
  • Services:

Details zu Quake IV

Zusammen mit einer Eliteeinheit gegen die Stroggs

Während das hier zu Lande indizierte Quake III Arena vor allem ein Multiplayer-Scharmützel war, fängt Quake IV dort an, wo der zweite Teil der Quake-Reihe aufhörte - auf dem mit kybernetischen Kämpfern bevölkerten Heimatplaneten der Stroggs.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Entwickler Raven Software mitteilte, soll die Geschichte des kommenden Quake IV, das auf der Doom-3-Engine basieren wird, an die Geschehnisse des rund sieben Jahre alten Vorgängers Quake II anknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Quake IV
Quake IV
In Quake II schickte die Erde ihre besten Kämpfer auf die Heimatwelt der Stroggs, einer den Borg aus Star Trek ähnlichen Rasse, um dort aufzuräumen und so einen bevorstehenden Angriff auf die Erde zu verhindern. Nach der Zerstörung des Makron, dem Anführer der Stroggs, hoffte die Erde auf ein Ende der Kämpfe.

Wie nicht anders zu erwarten war, stellt sich aber nun heraus, dass die Stroggs sich wieder sammeln. Da der Heimatplanet aber noch immer ohne planetare Verteidigungsanlagen ist, kann die Erde diesmal eine ganze Armee hinschicken.

Während Doom 3 noch an der begrenzten Anzahl der maximal möglichen Charaktere krankte, soll sich dies in Quake IV ändern. Eric Biessman von Raven Software spricht von einer Elite-Einheit, mit der der Spieler gemeinsam gegen die Stroggs kämpfen soll.

Der jetzt veröffentlichte Screenshot ist jedoch nicht ganz neu, sondern bereits im September vergangenen Jahres mit weiteren unter anderem auf einer tschechischen Seite aufgetaucht.

Ein Veröffentlichungstermin des von Activision vertriebenen Spieles steht noch nicht fest, wie bereits angekündigt wird Quake IV jedoch zur Freude der Fans auf der Mitte August 2005 in Texas (Dallas/USA) stattfindenden 10. QuakeCon dem Publikum vorgestellt und im Multiplayer-Modus spielbar sein. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

HSAT 19. Okt 2005

lol WIN = diese Woche LINUX = nächste Woche. Wie kommst du auf sonen Schwachsinn?

Quake4.be 23. Apr 2005

Hoffentlich wird der Multiplayer Part gut! Das ist das einzigste was zählt :-) (Wer...

Andre 22. Apr 2005

Der einzige der hier so tut als hätte er von irgendwas Ahnung bist Du. Du kannst ja...

audi666 19. Apr 2005

Geil :-D

Ickis 19. Apr 2005

Wo sind da Details? Ein grober Überblick und ein alter Screenshot, mehr nicht. Die...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /