Abo
  • Services:
Anzeige

Apple zeigt erweitertes Final Cut Studio

Neue Version des Programmpakets vorgestellt

Auf der NAB2005 in Las Vegas hat Apple eine neue Version der Software-Suite Final Cut Studio vorgestellt, die eine Reihe von Neuerungen bietet. Das Programmpaket besteht aus den aktuellen Versionen von Final Cut Pro, Motion, Soundtrack und DVD Studio Pro.

Das bisherige Software-Paket von Apple hieß noch Production Suite und besteht aus den Applikationen Final Cut Pro, Motion, Soundtrack und DVD Studio Pro. Daran hat sich auch mit dem nun als Final Cut Studio bezeichneten Produkt nichts geändert, nur liegen die entsprechenden Applikationen natürlich in den aktuellen Versionen bei.

Anzeige

Das Herzstück von Final Cut Studio stellt die Videoschnitt-Software Final Cut Pro 5 dar, die mit Hilfe von Multicam-Werkzeugen Material aus bis zu 128 Quellen schneidet und dabei in Echtzeit bis zu 16 Blickwinkel (Angles) gleichzeitig wiedergibt. Ein IMX-Codec ermöglicht die native Bearbeitung von Broadcast-Material der Sony XDCAM. Zudem arbeitet Final Cut Pro 5 mit Panasonics P2-Material direkt zusammen und sorgt für die schnelle bandlose Übertragung von DVCPRO, DVCPRO50 und DVCPRO HD Video.

Die aktuelle Version der Grafikanimations-Software Motion 2 nutzt den Grafikprozessor (GPU), um 32-Bit-Fließkommaberechnungen in Filmqualität auszugeben. Mit dem Werkzeug Replicator können entlang definierten Rastern und Mustern beliebig viele kopierte Filme oder Grafiken animiert werden. Die MIDI-Unterstützung erlaubt es, Motion 2 wie ein Musikinstrument zu "bespielen", um so mit Hilfe von Tasten und Reglern Änderungen an einer Animation vorzunehmen.

Als weitere Applikation gehört neben Soundtrack Pro noch DVD Studio Pro 4 zum Lieferumfang von Final Cut Studio. Mit der Authoring-Software kann Videomaterial auf Grundlage der aktuellen HD-DVD-Spezifikation gebrannt werden.

Final Cut Studio soll ab Mai 2005 zum Preis von 1.249,- Euro in den Handel kommen. Anwender früherer Versionen von Final Cut Pro erhalten ein Upgrade für 679,- Euro, während Besitzer der Production Suite für 479,- Euro wechseln können.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50

  2. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  3. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  4. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel