Abo
  • Services:

Intel liefert ersten Prozessor mit Dual-Core (Update)

Asus P5WD2 Premium
Asus P5WD2 Premium
Als Highend-Chipsatz mit einem OEM-Preis von 50,- Dollar bringt der 955X eine komplette Ausstattung mit. Dazu zählen WLAN nach 802.11g, Gigabit-Ethernet, HDA-Sound und Serial-ATA-Raid, das bis zum Raid-Level 5 zu konfigurieren ist. Neben Intel mit dem "D955XB" hat bereits Asus mit seinem "P5WD2 Premium" ein Mainboard mit dem 955X angekündigt. Für das Asus-Board steht auch bereits ein Preis von 269,- Euro fest. Dafür sind dann noch zwei zusätzliche IDE-Controller geboten, einer für je zwei interne oder externe S-ATA-Geräte und einer für vier herkömmliche Laufwerke mit parallelem ATA. Intels Southbridge ICH7R verfügt nur noch über einen parallelen ATA-Port für zwei Geräte.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

In den USA bieten bereits Alienware, Dell und Velocity Micro erste Systeme mit Intels neuer Plattform an. Die Preise bewegen sich meist deutlich über 2.000,- US-Dollar - allein der Prozessor kostet die PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen schließlich 999,- US-Dollar. Für den Massenmarkt kommt laut Intels aktueller Roadmap der erste Dual-Core-Prozessor als "Pentium D" erst Ende Mai auf den Markt.

Update (18. April 2005, 15:30 Uhr):
Inzwischen hat Intel auch die Datenblätter für den 840 und den 955X vorgelegt. Demnach ist die "Thermal Design Power" für den ersten Dual-Core-Prozessor auf 130 Watt festgelegt - mehr als bei jedem anderen bisherigen Desktop-Prozessor. Gerade bei Selbstbau-PC sollte man also Wert auf eine besonders leistungsfähige Kühlung legen.

Zudem kann die Southbridge ICH7R des 955X-Chipsatzes vier PCI-Express-Lanes für einen zweiten PCIe-Grafikslot zur Verfügung stellen, was Asus und Intel auf den abgebildeten Boards auch genutzt haben. Ob sich damit wie bei Nvidias SLI auch zwei Grafikkarten im Tandembetrieb zusammenschalten lassen, ist jedoch noch unklar. [von Nico Ernst]

 Intel liefert ersten Prozessor mit Dual-Core (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Oberst 19. Apr 2005

Damit meine ich, dass Intel sich von AMD "inspirieren" hat lassen. Sicher sind die...

Johnny Cache 19. Apr 2005

Daten aus der PowerPC-Welt kann man nicht auf die x86-Welt übertragen. Nicht daß der...

Randal 19. Apr 2005

versteh ich nicht o-O

Sven 19. Apr 2005

Wenn ich mich richtig erinner dann hatte der Power5 von IBM 160Watt TPD und das mit 4...

Ralf Kellerbauer 18. Apr 2005

Also der Northwood war genügsamer, speziell die Mobilselektion. So im Design vom...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /