• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Cluster-Lösung openMosix für Linux 2.6

CVS-Version unterstützt nun neben x86 auch AMD64

OpenMosix für Linux 2.6 ist in großen Teilen neu geschrieben, wesentliche Teile wurden aus dem Kernel- in den User-Space ausgelagert. Dies ermöglichte nicht nur einen AMD64-Port - auch PowerPC-Unterstützung soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenMosix ist eine Clusterlösung, die einen Verbund von Rechnern zu einem großen, virtuellen Computer verbindet. Anders als bei expliziten Clusterlösungen, wie beispielsweise Beowulf Cluster, sind bei openMosix nicht spezielle Bibliotheken wie MPI, PVM oder speziell angepasste Programme erforderlich. Der Cluster verhält sich wie ein Mehrprozessor-System, auf dem normale Programme transparent verteilt werden. Dabei werden die Prozesse zwischen den Knoten je nach Auslastung automatisch migriert.

Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin

Hervorgegangen ist openMosix aus dem Mosix-Projekt, das anfangs auch frei war. Jedoch wurden kommerzielle Weiterentwicklungen später nicht mehr veröffentlicht, was Moshe Bar dazu bewegte, unter dem Namen openMosix eine GPL-Version der Software weiterzuentwickeln.

Bisher war openMosix nahezu vollständig im Kernel implementiert, was einen größeren Kernelpatch erforderte. Für die Unterstützung des Kernel 2.6 entschied man sich dazu, große Teile neu zu schreiben, viele Bereiche der Architektur wurden dabei in den User-Space ausgelagert. Dies bringt den Autoren zufolge nicht nur eine bessere Portabilität mit sich - auch die Geschwindigkeit soll verbessert worden sein. Mit AMD64 wird nun erstmal neben x86 eine weitere Architektur unterstützt - PowerPC ist in Planung.

Die OpenMosix-Version für den Kernel 2.6 ist momentan nur via CVS verfügbar. [von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cool 05. Sep 2005

the usersertool for openmosix kernel 2.6 are not working!


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /