Abo
  • Services:

Apple veröffentlicht MacOS X 10.3.9

Auch Sammel-Update für MacOS X 10.3 verfügbar

Apple hat ein Update auf MacOS X 10.3.9 für alle Systeme mit MacOS X 10.3 und neuer bereitgestellt, das gleich sieben Sicherheitslecks im Kernel des Betriebssystems beseitigt und eine Sicherheitslücke im Safari-Browser schließt. Das Update steht für die Desktop- und Server-Version von MacOS X zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Über einen Stack-Überlauf im semop()-Systemaufruf von MacOS X 10.3.x kann sich ein Angreifer höhere Zugriffsrechte verschaffen, sofern er lokal am System angemeldet war. Der Systemaufruf searchfs() weist einen Integer-Überlauf auf, worüber ein lokaler Nutzer beliebigen Programmcode mit höheren Rechten ausführen kann. Beide Sicherheitslücken beseitigt die Version 10.3.9 von MacOS X.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Im Kernel von MacOS X wurden die vom Betriebssystem nicht benötigten Syscall-Emulationsfunktionen abgeschaltet, worüber ein Angreifer eine lokale Denial-of-Service-Attacke hätte ausführen können. Auch das Ausführen von SUID- sowie SGID-Scripten von FreeBSD wurde nun deaktiviert, da es von MacOS X nicht genutzt wird und darüber eine Rechteausweitung möglich war.

Drei weitere Kernel-Sicherheitslücken erlaubten einem Angreifer einen lokalen Denial-of-Service-Angriff, Speicherbereiche zu belegen oder einen zeitweiligen Systemausfall hervorzurufen, was nun jeweils mit MacOS X 10.3.9 behoben wurde. Das Sicherheitsleck im Safari-Browser kann aus der Ferne missbraucht werden, indem Webseiten das Ausführen von JavaScript-Code in der lokalen Zone des Rechners erlaubt wurde. Mit dem Update ist dies nun nicht mehr möglich.

In der Server-Version wurden außerdem Änderungen an den Komponenten Open Directory, Mail Server, File Services sowie NetBoot/NetInstall vorgenommen. Alle Optimierungen sollen die Stabilität des Betriebssystems erhöhen und für einen reibungslosen Betrieb sorgen.

Apple bietet das Update auf MacOS X 10.3.9 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder als separaten Download für die Client- und Server-Variante unter anderem in deutscher Sprache an. Zudem stehen Sammel-Updates für die Client- und Server-Version bereit, um Systeme ab MacOS X 10.3 auf den aktuellen Stand zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /