Abo
  • Services:

Mobilcom-Gründer Schmid gegen Unternehmensanwälte

Illegaler Transfer von Millionen von Aktien?

Mobilcom-Gründer Gerhard Schmid wehrt sich verbissen gegen neue Vorwürfe, nach denen er große Summen Geldes am Insolvenzverwalter vorbei ins Ausland geschafft haben soll. Dies sei, so Schmid gegenüber dem Spiegel, ein Versuch, ihn "zu kriminalisieren".

Artikel veröffentlicht am ,

Schmid habe deshalb bereits Strafanzeige gegen den Mobilcom-Anwalt Volker Hoffmann eingereicht. Auf der Mobilcom-Hauptversammlung in der nächsten Woche will Schmid die "kriminellen Machenschaften" der neuen Mobilcom-Führung gegen ihn anprangern.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt

Hintergrund für Schmids scharfe Reaktion ist ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kiel, bei dem es um den möglicherweise illegalen Transfer von gut 2,8 Millionen Mobilcom-Aktien auf Depots in Liechtenstein geht. Nach Informationen des Spiegel transferierte Schmid das Paket im Oktober 2002 nach Liechtenstein - wenige Wochen bevor er sich vertraglich verpflichtete, seine gesamten Aktien dem damals bei Mobilcom eingesetzten Treuhändler Helmut Thoma zu überschreiben. Am 2. Mai 2003, dem Tag, an dem das Amtsgericht Flensburg das Insolvenzverfahren über Schmids Privatvermögen eröffnete, wurden die Aktien dann weiter verteilt auf bislang unbekannte Liechtensteiner Trusts, bei denen Schmids Ehefrau Sybille Schmid-Sindram als Begünstigte eingetragen ist.

Den Aktientransfer bestreitet Schmid nicht. Allerdings, sagt er, seien die Transaktionen völlig legal. Das Paket mit einem Wert von damals rund 320 Millionen Euro habe er bereits im Jahr 2000 seiner Frau übereignet, weil die im Gegenzug bei der Eheschließung auf den gesetzlich verankerten Zugewinn verzichtet habe. Insofern habe er das Aktienpaket auch nicht angeben müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-83%) 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

pennbruder 18. Apr 2005

...wie soll jemand kriminalisiert werden, der schon kriminell ist? ausserdem: ist der ruf...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /