Smart Box sorgt für automatischen Strafzettel

IBM erhält Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate

Im Mai 2004 kündigten IBM und die Universität der Vereinigten Arabischen Emirate an, eine Art "Black Box" für Autos zu entwickeln, die relevante Daten analysieren und drahtlos übertragen soll. Die so genannte "Smart Box" soll so bei der Verkehrsüberwachung helfen, denn IBM erhielt jetzt einen entsprechenden Auftrag über 125 Millionen US-Dollar, meldet die Nachrichtenagentur AFP.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle zwei Stunden gebe es in den Vereinigten Arabischen Emirate einen Verkehrsunfall mit Verletzten, alle 15 Stunden komme es zu einem tödlichen Unfall, so IBM. Die neue Technik soll nun den stetigen Anstieg der Verkehrsunfälle verhindern.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Dabei soll das "intelligente Kästchen" Prozessoren von IBM zusammen mit einigen speziellen Sensoren nutzen, um beispielsweise die Einhaltung von Geschwindigkeitsbeschränkungen zu überwachen. Fährt das Auto zu schnell, soll der Fahrer so zunächst verbal gewarnt werden, aber auch zur Ausstellung von Strafzetteln soll sich die Technik nutzen lassen.

Die Smart Box ist dabei nicht viel größer als ein PDA und nutzt unter anderem GPS zur Positionsbestimmung sowie IBMs BiaVoice, Bluetooth und andere offene Standards. Nach einem aktuellen Bericht von AFP erhielt IBM nun von der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate einen Auftrag in Höhe von 125 Millionen US-Dollar, um auf Basis der Technik ein Verkehrsüberwachungssystem zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bruce Mangee 18. Apr 2005

Tja, in den Vereinigten Arabischen Emirate bleibt ihnen nichts anderes übrig...

Gast 18. Apr 2005

Auch wenn ich dem Thema Überwachung ansonsten sehr kritisch gegenüberstehe, so sehe ich...

Arno Nym 18. Apr 2005

Ups, da bin ich wohl ungewollterweise in D gelandet. scnr



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /