Abo
  • Services:

Angetestet: Kabellose Multimedia-Hardware bei Plus

TG100 Air Media
TG100 Air Media
Trotz einiger Inkompatibilitäten machte das Gerät bei der Wiedergabe von DivX- und XviD-Fernsehmitschnitten oder -Trailern eine gute Figur, schnelles Vorspulen (2x bei DivX/Xvid, mehr bei MPEG-1/-2) funktioniert ebenfalls. Da das Gerät kompatibel zu Universal-Plug-and-Play (UPnP) ist, muss nicht die mitgelieferte, eher schlichte, aber ihren Zweck erfüllende Windows-Server-Software zur Multimedia-Datenübertragung genutzt werden, sondern es kann ein beliebiger UPnP-Server zum Einsatz kommen. Wenn diese auf schnellen Rechnern auch Echtzeit-Transcoding von Videomaterial unterstützt, wie etwa Nero Video, dann steht auch der Wiedergabe inkompatibler Videoformate nichts mehr im Weg, verspricht TeleGent.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Screenshot #18
Screenshot #18
Bei den Schnittstellen bietet der TG100 eine beachtliche Auswahl, denn neben einem analogen Stereo-Anschluss (Cinch) für Lautsprecher gibt es auch einen SPDIF-Ausgang, wenn auch ebenfalls nur für Stereo-Klang. Video wird nicht nur per Scart oder S-Video an den angeschlossenen Fernseher ausgegeben, sondern es kann auch per Komponentenausgang ein Projektor gefüttert werden. Die mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung machte einen ordentlichen Eindruck, allerdings braucht der TG100 nach dem Drücken des Powerknopfes auf der Fernbedienung über 20 Sekunden, um voll zur Verfügung zu stehen.

Für einen Preis von 149,- Euro bietet das Gerät, auch mit seinen Schwächen, eine befriedigende bis gute Leistung. Es bleibt zu hoffen, dass auch nach der Auslieferung noch das ein oder andere Firmware-Update zur Verfügung gestellt wird, um etwa die XviD-Unterstützung etwas zu verbessern.

 Angetestet: Kabellose Multimedia-Hardware bei PlusAngetestet: Kabellose Multimedia-Hardware bei Plus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€

Sven Beyer 03. Sep 2007

Grüsse Aus Dresden Ich benutze dazu von Linksys die NSLU2 mit speicherstick und...

neuer_gast 25. Jul 2006

genau DAS habe ich auch. vor dem update waren es 2 verschiedene. nach dem update...

turbatu 17. Mai 2005

Pluto is a new, open source smart home solution that seamlessly integrates: 1) media...

DF 23. Apr 2005

Bekanntermassen heisst bei Apple das Kürzel PnP wirklich "Plug and Play" und nicht "Plug...

themmm 22. Apr 2005

Hi! Hat mit Linux an sich nichts zu tun. Für eine ausführliche Beschreibung siehe: http...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /