Schnurloser Fotodruck für Siemens-Handys

Kooperation von Siemens und Canon

Siemens will zusammen mit Canon eine strategische Partnerschaft eingehen, um Siemens-Kamera-Handys den Direktdruck mit Canon-Fotodruckern zu ermöglichen. Von einem Kamera-Handy wie dem Siemens S65 und SF65 könnte man dann kabellos per Bluetooth oder Infarot auf einem Canon-Fotodrucker wie dem PIXMA iP90 und dem SELPHY DS700 Papierbilder drucken.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kamera-Handys erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit", sagte Jens-Thomas Pietralla, Chief Marketing Officer von Siemens Communications. "Kamera-Handys mit einer hohen Bildauflösung und überzeugender Aufnahmequalität wie das Siemens S65 und SF65 öffnen den Markt für neuartige Fotoerfahrungen und ebnen den Weg für ein Zusammenwachsen von Foto- und Kommunikationsindustrie. Die Partnerschaft mit Canon ist hierfür ein wichtiger Meilenstein."

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

"Tintenstrahldrucker von Canon eignen sich bestens, um Bilder auszudrucken, die mit einem Kamera-Handy aufgenommen wurden. Unsere hochwertigen Foto-Tintenstrahldrucker können Prints von der Größe einer Kreditkarte bis zu den Standard-Fotoformaten herstellen und genügen damit einer großen Bandbreite von Anforderungen", sagte Yutaka Komiya, Vizepräsident des Geschäftsbereichs Tintenstrahldrucker bei Canon.

Canon und Siemens sind strategische Mitglieder des MIPC (Mobile Imaging Printing Consortium), einer Arbeitsgemeinschaft, zu der Hersteller von Mobiltelefonen und Druckern zählen. Die Mitglieder setzen sich aktiv für die Bemühungen des MIPC ein, Implementierungsrichtlinien zu entwickeln, die das nahtlose Zusammenarbeiten von Mobiltelefonen und Druckern ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /