Abo
  • IT-Karriere:

Schnurloser Fotodruck für Siemens-Handys

Kooperation von Siemens und Canon

Siemens will zusammen mit Canon eine strategische Partnerschaft eingehen, um Siemens-Kamera-Handys den Direktdruck mit Canon-Fotodruckern zu ermöglichen. Von einem Kamera-Handy wie dem Siemens S65 und SF65 könnte man dann kabellos per Bluetooth oder Infarot auf einem Canon-Fotodrucker wie dem PIXMA iP90 und dem SELPHY DS700 Papierbilder drucken.

Artikel veröffentlicht am ,

"Kamera-Handys erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit", sagte Jens-Thomas Pietralla, Chief Marketing Officer von Siemens Communications. "Kamera-Handys mit einer hohen Bildauflösung und überzeugender Aufnahmequalität wie das Siemens S65 und SF65 öffnen den Markt für neuartige Fotoerfahrungen und ebnen den Weg für ein Zusammenwachsen von Foto- und Kommunikationsindustrie. Die Partnerschaft mit Canon ist hierfür ein wichtiger Meilenstein."

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

"Tintenstrahldrucker von Canon eignen sich bestens, um Bilder auszudrucken, die mit einem Kamera-Handy aufgenommen wurden. Unsere hochwertigen Foto-Tintenstrahldrucker können Prints von der Größe einer Kreditkarte bis zu den Standard-Fotoformaten herstellen und genügen damit einer großen Bandbreite von Anforderungen", sagte Yutaka Komiya, Vizepräsident des Geschäftsbereichs Tintenstrahldrucker bei Canon.

Canon und Siemens sind strategische Mitglieder des MIPC (Mobile Imaging Printing Consortium), einer Arbeitsgemeinschaft, zu der Hersteller von Mobiltelefonen und Druckern zählen. Die Mitglieder setzen sich aktiv für die Bemühungen des MIPC ein, Implementierungsrichtlinien zu entwickeln, die das nahtlose Zusammenarbeiten von Mobiltelefonen und Druckern ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  2. 88€
  3. 579€

knock 18. Apr 2005

Dinge die die Welt nicht braucht...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /