• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Spezifikation für neue DVD-Verschlüsselung liegt vor

AACS soll HD-DVDs schützen und könnte auch Stand-alone-Player ausschließen

Die Verwalter der Spezifikation für zukünftige DVD-Verschlüsselungen haben mit der Version 0.9 des "Advanced Access Content System" (AACS) eine erste Version des kommenden Standards vorgelegt. Besonders pikant: Die Schlüssel lassen sich austauschen und Abspielgeräte damit lahm legen.

Artikel veröffentlicht am ,

AACS ist bereits von den Unterstützern des HD-DVD-Formats als Mittel der Wahl beschlossen worden. Nach den für die Filmindustrie katastrophalen Erfahrungen mit dem derzeit auf DVD-Videos gebräuchlichen CSS, das bereits seit sechs Jahren als kompromittiert gilt, soll bei AACS eine Organisation namens "Licensing Administrator" die Kontrolle behalten. Diese AACS LA hat nun eine erste Version des Systems veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Aus dieser Spezifikation geht hervor, dass AACS anders als CSS nicht auf eine proprietäre Verschlüsselung setzt. Vielmehr kommt der offene Standard AES mit einer Schlüssellänge von 128 Bit zum Einsatz. Offene Standards gelten in der Kryptographie als vergleichsweise sicher, da vor dem Einsatz eine Vielzahl von Experten das Verfahren testen konnte. Auch Sonys Datenträger UMD für die Handheld-Konsole PSP setzt auf AES ebenso wie die taiwanische DVD-Alternative FVD oder der kommende WLAN-Standard 802.11i.

Aus dem vorgelegten Papier geht auch hervor, dass die Schlüssel von AACS im Material selbst beliebig ausgetauscht werden können. Gilt beispielsweise der Schlüssel eines bestimmten Abspielgeräts oder einer Software als kompromittiert, so kann er mit der nächsten HD-DVD dem Abspieler zum Verhängnis werden. Da im Material selbst ein neuer Schlüssel sitzt, kann das Gerät oder die Software den Inhalt nicht mehr wiedergeben.

Dadurch haben gerade die Hersteller von Stand-alone-Playern ein vitales Interesse daran, ihre Schlüssel peinlich genau zu schützen. Der Austausch von Schlüsseln gilt bei AACS auch für die Aufzeichnung, so dass die Rechteinhaber möglicherweise auch die Aufzeichnung von Fall zu Fall verbieten können.

Schon kurz nach der Veröffentlichung einer ersten Meldung über AACS brach in der Community von Slashdot eine wutentbrannte Diskussion los. Einige Benutzer entwerfen dort für die Industrie ein ganz neues Horrorszenario: Durch wahlloses Veröffentlichen von Schlüsseln ließen sich ganze Firmen, gleich einer DoS-Attacke, aus dem Markt drängen - immer vorausgesetzt, die Hacker kommen überhaupt an die AACS-Schlüssel heran. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Luke-Sky 18. Apr 2005

aja am ausgang mitschneiden? und was ist mit den menüs? den anderen sprachen...

knock 18. Apr 2005

Ich fand Illuminati ganz ok, den Rest sollte man aber vergessen. Sakrileg sollte man nur...

XiRoT 17. Apr 2005

Darum geht es ja: Du sollst dich vorher nicht informieren -> du sollst auch die Mist...

ekagi 16. Apr 2005

gebe dir absolut recht, es gibt neben der reinen darstellungsqualität auch noch andere...

ekagi 16. Apr 2005

ist euch eigentlich schonmal aufgefallen, dass, egal ob windows XP, audio CDs, DVDs...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /