Erste Spezifikation für neue DVD-Verschlüsselung liegt vor

AACS soll HD-DVDs schützen und könnte auch Stand-alone-Player ausschließen

Die Verwalter der Spezifikation für zukünftige DVD-Verschlüsselungen haben mit der Version 0.9 des "Advanced Access Content System" (AACS) eine erste Version des kommenden Standards vorgelegt. Besonders pikant: Die Schlüssel lassen sich austauschen und Abspielgeräte damit lahm legen.

Artikel veröffentlicht am ,

AACS ist bereits von den Unterstützern des HD-DVD-Formats als Mittel der Wahl beschlossen worden. Nach den für die Filmindustrie katastrophalen Erfahrungen mit dem derzeit auf DVD-Videos gebräuchlichen CSS, das bereits seit sechs Jahren als kompromittiert gilt, soll bei AACS eine Organisation namens "Licensing Administrator" die Kontrolle behalten. Diese AACS LA hat nun eine erste Version des Systems veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
  2. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
Detailsuche

Aus dieser Spezifikation geht hervor, dass AACS anders als CSS nicht auf eine proprietäre Verschlüsselung setzt. Vielmehr kommt der offene Standard AES mit einer Schlüssellänge von 128 Bit zum Einsatz. Offene Standards gelten in der Kryptographie als vergleichsweise sicher, da vor dem Einsatz eine Vielzahl von Experten das Verfahren testen konnte. Auch Sonys Datenträger UMD für die Handheld-Konsole PSP setzt auf AES ebenso wie die taiwanische DVD-Alternative FVD oder der kommende WLAN-Standard 802.11i.

Aus dem vorgelegten Papier geht auch hervor, dass die Schlüssel von AACS im Material selbst beliebig ausgetauscht werden können. Gilt beispielsweise der Schlüssel eines bestimmten Abspielgeräts oder einer Software als kompromittiert, so kann er mit der nächsten HD-DVD dem Abspieler zum Verhängnis werden. Da im Material selbst ein neuer Schlüssel sitzt, kann das Gerät oder die Software den Inhalt nicht mehr wiedergeben.

Dadurch haben gerade die Hersteller von Stand-alone-Playern ein vitales Interesse daran, ihre Schlüssel peinlich genau zu schützen. Der Austausch von Schlüsseln gilt bei AACS auch für die Aufzeichnung, so dass die Rechteinhaber möglicherweise auch die Aufzeichnung von Fall zu Fall verbieten können.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon kurz nach der Veröffentlichung einer ersten Meldung über AACS brach in der Community von Slashdot eine wutentbrannte Diskussion los. Einige Benutzer entwerfen dort für die Industrie ein ganz neues Horrorszenario: Durch wahlloses Veröffentlichen von Schlüsseln ließen sich ganze Firmen, gleich einer DoS-Attacke, aus dem Markt drängen - immer vorausgesetzt, die Hacker kommen überhaupt an die AACS-Schlüssel heran. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luke-Sky 18. Apr 2005

aja am ausgang mitschneiden? und was ist mit den menüs? den anderen sprachen...

knock 18. Apr 2005

Ich fand Illuminati ganz ok, den Rest sollte man aber vergessen. Sakrileg sollte man nur...

XiRoT 17. Apr 2005

Darum geht es ja: Du sollst dich vorher nicht informieren -> du sollst auch die Mist...

ekagi 16. Apr 2005

gebe dir absolut recht, es gibt neben der reinen darstellungsqualität auch noch andere...

ekagi 16. Apr 2005

ist euch eigentlich schonmal aufgefallen, dass, egal ob windows XP, audio CDs, DVDs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /