Abo
  • Services:

Neue Frequenzen für Mobilfunkanbieter

Militärisch genutzte Frequenzen werden für Mobilfunk geräumt

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) will zusätzliche Frequenzen für GSM-Netze zur Verfügung stellen, trotz einer vorhandenen guten Versorgung des Mobilfunks, so RegTP-Präsident Matthias Kurth. Insgesamt sollen weitere 10 MHz zur Verfügung gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle so den kommerziellen Bedürfnissen des Mobilfunks, aber auch den wachsenden Kundenbedürfnissen und der nach wie vor steigenden Nachfrage gerecht werden, erläutert Kurth das Vorhaben. "Eine vollständige Substitution von GSM durch UMTS wird sich gegenüber ursprünglichen Annahmen um Jahre verzögern. Daher ist die jetzt geplante Erweiterung der Frequenzvergabe im GSM-Bereich sinnvoll und entspricht den Bedürfnissen des Marktes", so Kurth.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach

Dazu verzichtet das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) auf die weitere militärische Nutzung der Erweiterungsbänder im GSM-Bereich (E-GSM-Bänder). Dieses frei gewordene Spektrum im Bereich von 880-890/925-935 MHz (10 MHz gepaart) soll nun als weiteres Spektrum dem digitalen zellularen Mobilfunk zur Verfügung gestellt werden.

"Dieses Spektrum im Bereich 900 MHz ist insbesondere für den GSM-Netzausbau in ländlichen Regionen von großer Bedeutung", erklärt der RegTP-Präsident. "Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Staaten unterlagen die E-GSM-Bänder in Deutschland bislang einer militärischen Nutzung. Mit dem nunmehr erklärten Verzicht ist der Weg frei, diese Frequenzen auch in Deutschland dem digitalen zellularen Mobilfunk zur Verfügung zu stellen."

Bis Ende 2005 soll über die Nutzung der E-GSM-Bänder entschieden werden.

Aber auch bei den UMTS-Frequenzen gibt es Bewegung. Auf Grund der Rückgabe der UMTS-Frequenzen durch Mobilcom Ende 2003 und des Nichtaufbaus eines UMTS-Netzes durch Quam will die Behörde die Frequenzen im UMTS-Kernband (1.900 - 2.170 MHz) nun Interessierten zur Verfügung stellen.

Gleichzeitig soll auch die künftige Nutzbarkeit des so genannten UMTS-Erweiterungsbandes (2.500 - 2.690 MHz) zum Gegenstand der entsprechenden Anhörung gemacht werden. Die UMTS-Erweiterungsbänder sollen voraussichtlich zum 1. Januar 2008 für UMTS genutzt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 4,99€
  4. 14,99€

hempelche 17. Apr 2005

Als Quam sich zuletzt GSM-Lizenzen kaufte waren es 500.000€ gewesen GSM Lizensens sind...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /