• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Frequenzen für Mobilfunkanbieter

Militärisch genutzte Frequenzen werden für Mobilfunk geräumt

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) will zusätzliche Frequenzen für GSM-Netze zur Verfügung stellen, trotz einer vorhandenen guten Versorgung des Mobilfunks, so RegTP-Präsident Matthias Kurth. Insgesamt sollen weitere 10 MHz zur Verfügung gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle so den kommerziellen Bedürfnissen des Mobilfunks, aber auch den wachsenden Kundenbedürfnissen und der nach wie vor steigenden Nachfrage gerecht werden, erläutert Kurth das Vorhaben. "Eine vollständige Substitution von GSM durch UMTS wird sich gegenüber ursprünglichen Annahmen um Jahre verzögern. Daher ist die jetzt geplante Erweiterung der Frequenzvergabe im GSM-Bereich sinnvoll und entspricht den Bedürfnissen des Marktes", so Kurth.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Dazu verzichtet das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) auf die weitere militärische Nutzung der Erweiterungsbänder im GSM-Bereich (E-GSM-Bänder). Dieses frei gewordene Spektrum im Bereich von 880-890/925-935 MHz (10 MHz gepaart) soll nun als weiteres Spektrum dem digitalen zellularen Mobilfunk zur Verfügung gestellt werden.

"Dieses Spektrum im Bereich 900 MHz ist insbesondere für den GSM-Netzausbau in ländlichen Regionen von großer Bedeutung", erklärt der RegTP-Präsident. "Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Staaten unterlagen die E-GSM-Bänder in Deutschland bislang einer militärischen Nutzung. Mit dem nunmehr erklärten Verzicht ist der Weg frei, diese Frequenzen auch in Deutschland dem digitalen zellularen Mobilfunk zur Verfügung zu stellen."

Bis Ende 2005 soll über die Nutzung der E-GSM-Bänder entschieden werden.

Aber auch bei den UMTS-Frequenzen gibt es Bewegung. Auf Grund der Rückgabe der UMTS-Frequenzen durch Mobilcom Ende 2003 und des Nichtaufbaus eines UMTS-Netzes durch Quam will die Behörde die Frequenzen im UMTS-Kernband (1.900 - 2.170 MHz) nun Interessierten zur Verfügung stellen.

Gleichzeitig soll auch die künftige Nutzbarkeit des so genannten UMTS-Erweiterungsbandes (2.500 - 2.690 MHz) zum Gegenstand der entsprechenden Anhörung gemacht werden. Die UMTS-Erweiterungsbänder sollen voraussichtlich zum 1. Januar 2008 für UMTS genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

hempelche 17. Apr 2005

Als Quam sich zuletzt GSM-Lizenzen kaufte waren es 500.000€ gewesen GSM Lizensens sind...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
    •  /