Abo
  • Services:

Deutsche Spieleentwickler fürchten um Finanzierungsquellen

G.A.M.E.-Verband: Wegfall gefährdet die deutschen Spieleentwickler

Der deutsche Bundesverband der Entwickler von Computerspielen (G.A.M.E.) fordert Regierung und Opposition auf, die geplante Abschaffung von Medienfonds zu überdenken. "Der Wegfall der Fonds gefährdet die deutschen Spieleentwickler, denn damit bricht die zurzeit chancenreichste Finanzierungsquelle weg", kritisiert André Blechschmidt, stellvertretender Vorstand des G.A.M.E. und zugleich Geschäftsführer des Berliner Spielestudios Radon Labs.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkret geht es dem G.A.M.E. um Fonds, mit denen Projekte in Deutschland oder Europa finanziert werden. "Es wirkt eigentümlich, dass die Politik einerseits prüft, wie sie die Entwicklung von Computerspielen fördern kann - andererseits eine Quelle für Erfindung, Produktion und Fortschritt trocken legt", betont Claas Oehler, Geschäftsführer Recht des Verbandes. "GAME-Fonds sind wichtig, weil es für teure weltweit vermarktbare Produktionen derzeit in Deutschland leider keine Alternativen gibt. Die wenigen verbliebenen deutschen Publisher sind kaum in der Lage, Produktionsbudgets von mehr als 1,5 Millionen Euro vorzufinanzieren."

Außerdem seien die Spieleentwickler in mancher Hinsicht stärker als die Filmbranche von der Abschaffung der Medienfonds betroffen. Oehler weiter: "Der Staat unterstützt dort durch Filmförderungen. Es fehlt bislang an einer vergleichbaren Unterstützung für Computerspiele in Deutschland. Entwickler, die hier auch in Zukunft produzieren möchten, haben es so im internationalen Wettbewerb immer schwerer. Andere Staaten unterstützen ihre Entwickler längst mit Steuervorteilen und Zuschüssen - zum Beispiel China mit 850 Millionen Euro." Auch in Frankreich, Großbritannien und Kanada gibt es eine starke finanzielle Unterstützung für Spieleentwickler.

Es bestehe die Gefahr, dass das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird, heißt es seitens des Verbandes. Projekte, die wirklich hier in Deutschland oder Europa hergestellt werden, sollten über Fonds finanzierbar bleiben. Andere Länder würden dies über so genannte National-Spent-Klauseln abwickeln, die auch in Deutschland zweckmäßig wären. Ein erheblicher Anteil der steuerbegünstigten Fondsgelder würde dann zum Staat zurückfließen. Man könne sich zudem auch eine European-Spent-Klausel vorstellen.

An einer europäischen Lösung komme man laut G.A.M.E. möglicherweise nicht vorbei, aber der Effekt käme dem Angestrebten noch sehr nahe. Die deutschen oder europäischen Game-Fonds würden steuerlich nicht zu den größten Posten zählen. Dennoch sei diese Art von Fondfinanzierung einer der wichtigsten Antriebe zur Schaffung von weiteren Arbeitsplätzen in diesem Zukunftsmarkt, so der G.A.M.E. abschließend in einer Mitteilung.

Deutsche Spieleentwickler fürchten um Finanzierungsquellen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Blindside 18. Apr 2005

Welche denn?

nf1n1ty 17. Apr 2005

Ich danke für die Aufklärung ^^

asdasdasdasdasd... 16. Apr 2005

Ok, spellforce 3. Quartal 2003 erschienen. Bei einer durchschnittlichen Entwicklungszeit...

kermit 15. Apr 2005

Wenn es gut läuft, dann ist es klar der Erfolg von ganz tollen Entwicklern und natürlich...

tachauch 15. Apr 2005

Der Staat erhebt weniger/keine Steuern auf Erträge die aus bestimmten kulturellen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /