Abo
  • Services:

Deutsche Spieleentwickler fürchten um Finanzierungsquellen

Gegen Bundesfinanzminister Hans Eichel schoss Oehme: "Wenn von Steuerausfällen von 3,5 Milliarden Euro durch Medienfonds gesprochen wird, würde dies ein jährliches Volumen von 7 Milliarden Euro bedeuten. Tatsache ist aber, dass in 2004 schätzungsweise knapp über eine Milliarde umgesetzt worden ist und damit nur etwa 500 Miollionen Euro dem Staat kurzfristig nicht zur Verfügung stehen. Geld, das dem Staat nicht verloren geht, sondern zurückfließt und im Idealfall sogar Steuermehreinnahmen bringt."

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart (Home-Office)

Es sei damit schlicht falsch, immer wieder von einem "Steuersparmodell" zu sprechen und aus "Populismus-Gründen" die Investoren von Medienfonds einer Neiddebatte auszusetzen. Außerdem betrage die Steuer selbst beim Höchststeuersatz derzeit nicht mehr als gut 40 Prozent aus der Beteiligungssumme. Ausschüttungen aus Medienfonds würden voll versteuert und mit schätzungsweise über 200 Millionen Euro sei 2004 auch die finanzielle Grundlage für zehntausende von Stellen im Film- und Finanzdienstleistungsgewerbe geschaffen worden. "Und diese Menschen haben Steuern bezahlt und Abgaben abgeführt wie jeder andere Arbeitnehmer oder Arbeitgeber in Deutschland auch", betonte Oehme und reagierte damit auf die Pläne der Bundesregierung und Opposition, Medienfonds nicht mehr als Steuerschlupfloch zulassen zu wollen.

Eine Abschaffung der Medienfonds käme laut Oehme zudem einem endgültigen Todesstoß eines sich gerade erst erholenden Filmstandortes Deutschland gleich. Denn der beginnenden konstruktiven Zusammenarbeit zwischen deutschen Filmschaffenden und deutschen Filminvestoren würde durch gesetzliche Änderungen so die Grundlage für eine größere Bedeutung von Filmen aus Deutschland auf dem Weltmarkt entzogen. Gerade durch die Medienfonds würde zudem der Branche endlich ein wirtschaftliches Haushalten beigebracht.

Seitens der Bundesregierung hieß es bereits 2003, dass man vor allem deutsche Produktionen stützen wolle und dies nur im Wege einer Gesetzesänderung möglich sei. Die Regierung sehe in der Schaffung steuerrechtlicher Sondertatbestände und Ausnahmevorschriften jedoch kein geeignetes Mittel der Filmförderung. Dies widerspräche dem Ziel, Subventionen und steuerrechtliche Ausnahmevorschriften abzuschaffen.

 Deutsche Spieleentwickler fürchten um Finanzierungsquellen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

Blindside 18. Apr 2005

Welche denn?

nf1n1ty 17. Apr 2005

Ich danke für die Aufklärung ^^

asdasdasdasdasd... 16. Apr 2005

Ok, spellforce 3. Quartal 2003 erschienen. Bei einer durchschnittlichen Entwicklungszeit...

kermit 15. Apr 2005

Wenn es gut läuft, dann ist es klar der Erfolg von ganz tollen Entwicklern und natürlich...

tachauch 15. Apr 2005

Der Staat erhebt weniger/keine Steuern auf Erträge die aus bestimmten kulturellen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /