Abo
  • Services:

Sony Ericsson verkauft mehr Handys für weniger Geld

Weniger Umsatz und Gewinn trotz steigendem Handy-Absatz

Sony Ericsson hat im ersten Quartal 2005 rund 9,4 Millionen Handys und Smartphones abgesetzt, das entspricht einer Steigerung um 7 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dabei setzte das Unternehmen rund 1,289 Milliarden Euro um, im Jahresvergleich ein Minus von 4 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Joint Venture von Sony und Ericsson erzielte dabei im ersten Quartal 2005 einen Gewinn vor Steuern von 70 Millionen Euro bzw. einen Nettogewinn von 32 Millionen Euro. Im Vergleich mit dem Vorjahr ein deutliches Minus, hatte man im ersten Quartal 2004 doch noch einen Nettogewinn von 50 Millionen Euro verbucht.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Den Erwartungen entsprechend sei das Marktwachstum während des betreffenden Quartals gemäßigt ausgefallen. Auch der westeuropäische Markt folgte dem Trend und erlebte zudem eine verstärkte Nachfrage nach Pre-paid-Produkten. Gleichzeitig floss der Lagerbestand, der sich in den Absatzkanälen während des vierten Quartals 2004 aufgebaut hatte, in den Markt und sorgte so für mehr Wettbewerb.

Entsprechend seien die sinkenden Durchschnittspreise bei Sony Ericsson teilweise auf die angeführten Marktbedingungen zurückzuführen. Ein weiterer Grund sei aber auch die "ausgereifte Produktaufstellung", so dass nur wenige neue Produkte während des ersten Quartals in den Markt gebracht wurden, so das Unternehmen.

"Die wirklich aufregenden und innovativen Produkte, die wir während des ersten Quartals vorgestellt haben, sind in der Öffentlichkeit sehr gut angekommen und werden unser Angebot in diesem Jahr noch verstärken", zeigt sich Miles Flint, Präsident von Sony Ericsson, zuverlässig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

christopher 17. Apr 2005

er zeigte sich doch wohl eher zuversichtlich, oder?

nixda-1 17. Apr 2005

Ist natürlich gut, wenn man sich auf den verlassen kann.


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /