Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in OpenOffice.org 1.1.x und 2.x

Patches für alle betroffenen Versionen verfügbar

Für die Office-Suite OpenOffice.org wurde ein Patch veröffentlicht, der ein jüngst bekannt gewordenes Sicherheitsloch in der Office-Suite schließt. Durch das Sicherheitsleck kann die Office-Software über eine manipulierte Word-Datei gezielt zum Absturz gebracht werden. Die Patches stehen sowohl für die betroffenen Final-Versionen von OpenOffice.org 1.1.x als auch für die Beta-Version 2.x für alle Plattformen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck betrifft OpenOffice.org 1.1.0 bis 1.1.4 sowie die Beta-Version von OpenOffice.org 2.0 und erlaubt einem Angreifer, über ein manipuliertes Word-Dokument die Office-Suite gezielt zum Absturz zu bringen. Der dafür verantwortliche Programmfehler schreibt beim Öffnen eines entsprechend präparierten Doc-Dokumentes Daten in falsche Speicherbereiche, so dass die Office-Applikation abstürzen kann. Theoretisch ist es darüber auch möglich, präparierten Programmcode auszuführen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Das OpenOffice.org-Team stellt allerdings keine Setup-Routine zur Einspielung des Patches bereit, so dass der Patch manuell in das passende Verzeichnis kopiert werden muss. Über die Download-Seite erhält man den Patch, indem man nach Auswahl des Betriebssystems im Versionsbereich "1.1.4 SecPatch" auswählt. Je nach Betriebssystem trägt die auszutauschende Datei einen anderen Namen.

Der Hersteller empfiehlt, vor dem Update ein Backup der zu überschreibenden Datei anzulegen. Für den Austausch der Datei muss man als Administrator angemeldet sein und OpenOffice.org darf nicht laufen. Auch der Schnellstarter muss vorher beendet werden. Die heruntergeladene Datei muss dann in das Verzeichnis "program" einer OpenOffice.org-Installation kopiert werden.

Der bereitgestellte Patch eignet sich für die Versionen OpenOffice.org 1.1.0 bis 1.1.4 sowie für die Beta-Version von OpenOffice.org 2.0 und steht für alle unterstützten Plattformen zum Download bereit. In OpenOffice.org 1.1.5 und den kommenden Beta-Versionen von OpenOffice.org 2.0 (ab der Version 1.9.95) werden die Entwickler das Sicherheitsloch beseitigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Oncer 15. Apr 2005

Ist nicht traurig. Erhöht deine Berufschancen

sleipnir 15. Apr 2005

wenn überhaupt, dann nur gezwungenermaßen, wenn ein Prof mal wieder zu dusselig ist es in...

ist harmlos 15. Apr 2005

Einen anderen Link ausprobieren http://download.openoffice.org/1.1.4/security_patch.html...

5P17E 15. Apr 2005

...ausserdem ist es immer ärgrlich wenn ein programm abstürzt :(


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /