Abo
  • Services:

14 Prozent der deutschen Onliner besuchen Glücksspiel-Sites

Hohe Popularität in Frankreich und Schweden, geringes Interesse in Südeuropa

Im Februar 2005 waren einer Untersuchung von Nielsen//NetRatings zufolge über 14 Millionen Europäer online, um Glücksspiel-Websites zu besuchen. Dies entspricht den Angaben der Marktforscher zufolge gut 14 Prozent der aktiven Online-Bevölkerung.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Glücksspiel-Websites besonders in Frankreich und Schweden sehr populär sind, besteht in Südeuropa noch Wachstumspotenzial: Weniger als 10 Prozent der aktiven Internetnutzer in Spanien und Italien haben im Februar Angebote dieser Kategorie besucht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. TeamBank, Nürnberg

In allen europäischen Ländern, die Nielsen//NetRatings mittels repräsentativer Nutzerpanels erfasst, verfügt ein Großteil der Besucher von Glücksspielangeboten über einen Breitbandzugang. Frankreich, die Schweiz und Spanien führen hier das Feld an. In diesen Ländern wählen sich über 80 Prozent der Besucher von Glücksspiel-Websites über Breitbandverbindungen ein.

Surfer mit Breitbandzugang verbringen normalerweise auch wesentlich mehr Zeit online als Nutzer von Modem- und ISDN-Verbindungen. Besucher von Glücksspielangeboten folgen nicht überall diesem Trend. In Großbritannien und Schweden verbringen Nutzer von Schmalbandverbindungen sogar mehr Zeit auf Glücksspiel-Websites als Nutzer von Breitbandzugängen. Langsamere Verbindungen halten somit in diesen Ländern Nutzer nicht davon ab, online ihr Glück zu versuchen oder ihr Geld zu verjubeln. Im Gegensatz dazu verbringen Breitbandnutzer in der Schweiz, Italien und Frankreich wesentlich mehr Zeit auf Glücksspiel-Websites als Surfer mit langsameren Verbindungen.

In Deutschland haben im Februar 2005 über 4 Millionen Internetsurfer Angebote der Kategorie Gambling/Sweepstakes (14 Prozent der aktiven Online-Bevölkerung) besucht. Mit jeweils über 500.000 Besuchern wird das Ranking im Februar 2005 von der Lottowebsite Tipp24.de und dem Gewinnspielanbieter Planetwin angeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. 31,99€

Waltraud 15. Apr 2005

14% besuchen die MS Homepage ??? ;-)

Rincewind 15. Apr 2005

Und deutschen Unternehmen wird wieder das Leben unnötig schwer gemacht! Gilt doch eine...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /