Abo
  • Services:

Roadmap: Pentium D kommt Ende Mai 2005

... und Pentium-4-600-Serie im zweiten Quartal mit Vanderpool

Aus der aktuellen Ausgabe der vertraulichen Intel-Roadmap für Komponenten- und PC-Hersteller geht hervor, dass Intels erster Dual-Core-Prozessor für den Massenmarkt bereits Ende Mai 2005 auf den Markt kommt - zu attraktiven Preisen. Die bisherige 600-Serie erhält im selben Zeitraum die Virtualisierungstechnik "Vanderpool".

Artikel veröffentlicht am ,

In ihren "Roadmaps" informieren die Halbleiterhersteller ihre direkten Kunden, also Komponenten- und PC-Hersteller, frühzeitig über neue Produkte und Trends. Diese vertraulichen Papiere gelangen aber immer wieder an die Öffentlichkeit. Die darin enthaltenen Informationen, insbesondere zukünftige Preise, können sich beim Vollzug von Preisänderungen aber noch geringfügig ändern - ebenso wie die genauen Termine für neue Produkte.

Inhalt:
  1. Roadmap: Pentium D kommt Ende Mai 2005
  2. Roadmap: Pentium D kommt Ende Mai 2005

Dennoch sind inbesondere Intels Roadmaps in der Regel recht zuverlässig. Aus der aktuellen Ausgabe des Papiers geht hervor, dass Intel sich mit der Markteinführung seiner ersten Dual-Core-Prozessoren gewaltig sputet. Zwar gibt es noch keinen Termin für den "Pentium 840 Extreme Edition", der bereits in zahlreichen Vorabtests durch das Web geistert. Aus den "gewöhnlich gut informierten Kreisen" ist jedoch zu hören, dass die CPU noch im April 2005 auf den Markt kommt - und in der Roadmap ist sie mit dem inzwischen klassischen Extrem-Preis von 999,- Dollar verzeichnet.

Der extreme 840 bringt außer HyperThreading keine Features mit, die nicht auch die neue Linie des "Pentium D" unterstützen würde. Wie bereits offiziell angekündigt, werden diese Prozessoren mit Modellnummern von 820 bis 840 und Takten von 2,8 bis 3,2 GHz auf den Markt kommen. Interessant sind jedoch vor allem die vorläufigen Preise der Roadmap:

Prozessor Takt vorläufiger Preis
Pentium D 840 3,2 GHz 530 US-Dollar
Pentium D 830 3,0 GHz 315 US-Dollar
Pentium D 820 2,8 GHz 240 US-Dollar


Diese drei Prozessoren will Intel der Roadmap zufolge am 22. oder 29. Mai 2005 in den Markt einführen. Besonders der Pentium D 830 erscheint hier recht interessant, kostet er doch rund 80 Dollar weniger als die beiden Single-Core-Ausgaben des Pentium 4 mit 3,4 GHz. Wer stark "gethreadete" Anwendungen einsetzt und bei Spielen nicht das letzte Quäntchen Performance braucht, dürfte damit gut fahren. Einige Monate nach der Markteinführung könnte sich dieses Preis-Leistungs-Verhältnis jedoch wieder ändern, denn wie berichtet, plant Intel dann deutliche Preissenkungen für die 600-Serie des Pentium 4, die 500er-Serie wird damit schnell aus dem Markt verdrängt.

Roadmap: Pentium D kommt Ende Mai 2005 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. ab 194,90€

andreasm 19. Mai 2005

hmm ich würde mal sagen, dass hier bald mal ne Anmeldepflicht vonnöten ist.... das ist ja...

fischkuchen 14. Apr 2005

Vielleicht liegts ja auch an der Qualität der hergestelten Prozessoren, evtl müsste man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
      Verschlüsselung
      Ärger für die PGP-Keyserver

      Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
      2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

        •  /