Abo
  • Services:

Kostenloser Video-Upload bei Google

Privat gedrehtes Videomaterial wird über Googles Suchmaschine erreichbar

Google bietet ab sofort eine Upload-Möglichkeit für Videodaten, die sich dann über den noch im Beta-Test befindlichen Suchdienst Google Video zu einem späteren Zeitpunkt finden lassen. Damit will Google Privatnutzern die Möglichkeit bieten, selbst gedrehtes Videomaterial einer breiteren Öffentlichkeit - auch gegen Gebühren - zur Verfügung zu stellen. Für den Suchmaschinenprimus wäre denkbar, dass dadurch Video-Blogs ins Leben gerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Video-Upload-Möglichkeit will Google vor allem Privatpersonen und kleine Firmen ansprechen, die so die Möglichkeit erhalten, selbst gedrehtes Videomaterial einer breiteren Nutzerschaft zur Verfügung zu stellen. Das Videomaterial kann man entweder kostenlos anbieten oder man verlangt für das Betrachten eine Gebühr, von der Google dann einen Anteil zur Kostendeckung des Dienstes einbehält. Google selbst empfiehlt aber, seine Videos kostenlos bereitzustellen, weil dies automatisch eine höhere Verbreitung bringe.

Inhalt:
  1. Kostenloser Video-Upload bei Google
  2. Kostenloser Video-Upload bei Google
  3. Kostenloser Video-Upload bei Google

Zum Hochladen der Videos müssen einige technische Hürden genommen werden. So bietet Google nur eine Windows-Software, die das Hochladen der Videodaten übernimmt, so dass Nutzer anderer Betriebssysteme den Dienst nicht verwenden können. Außerdem muss man über einen Breitband-Internet-Zugang verfügen und sich - falls noch nicht geschehen - einen Google-Zugang zulegen. Die Google-Dienste Google Groups, Google Alerts oder auch Gmail lassen sich ebenfalls nur über einen solchen Google-Zugang vollständig nutzen.

Kostenloser Video-Upload bei Google 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

F 17. Aug 2009

Wenn man für Dr. Carlos Bonetti arbeitet, bekommt man anschließend kein Geld, da ich aus...

Popeli 14. Mai 2005

kann man das nicht hier hin schreiben lassen ich will nähmlich das gleiche wie der typ...

hehe 15. Apr 2005

Willst dann schreiben, la la la und der soll dann sagen welches lied irgendwo ein "La...

dAF 14. Apr 2005

Ausserdem ist der Gedanke denke ich, auch als nicht Trekkie berechtigt. Aber es gibt auch...

tja 14. Apr 2005

wer sagt sowas? Nur einer, und zwar FIREFOX-MASTERMIND BLAKE ROSS. Der Rest ist zu lesen...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /