• IT-Karriere:
  • Services:

Einstweilige Verfügung gegen Fortinet wegen GPL-Verletzung

Fortinet soll versucht haben, den Einsatz von GPL-Software zu verschleiern

Das von Linux-Entwickler Harald Welte gegründete Projekt gpl-violations.org hat in Produkten der Firma Fortinet Code entdeckt, der unter der GPL steht, obwohl Fortinet versucht habe, dies durch eine Verschlüsselung zu verbergen. Das Landgericht München hat vor dem Hintergrund dieser Lizenzverletzung nun eine einstweilige Verfügung gegen Fortinet erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die einstweilige Verfügung untersagt es Fortinet, ihre Produkte weiter zu vertreiben, so lange diese nicht den Lizenzbestimmungen der GNU GPL entsprechen. Zwar erlaubt die GPL die Nutzung des Codes, ohne dass Lizenzabgaben fällig werden, sie fordert aber, bei Verwendung von GPL-Code auch Erweiterungen und Änderungen offen- und eine Kopie der GPL beizulegen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Harald Welte kritisiert die Lizenzverletzung durch Fortinet als ungeheuerlich, schließlich habe Fortinet nicht nur gegen die GPL verstoßen, sondern sich auch aktiv darum bemüht, den Lizenzverstoß zu verbergen. Dabei unterstreicht Welte ausdrücklich, dass es ihm nicht darum gehe, gegen die kommerzielle Verwendung von freier Software und Open Source anzugehen, auch gebe es kein besonderes rechtliches Risiko bei der Verwendung von GPL-Software in kommerziellen Produkten. "Aber Hersteller müssen sich an die Bedingungen der Lizenz halten, so wie sie es auch mit jeder anderen Software-Lizenz halten würden", so Welte.

Fortinet bietet eine Reihe von Firewall- und Antivirus-Produkten unter den Marken FortiGate und FortiWiFi an, die laut Fortinet auf dem Betriebssystem "FortiOS" basieren. Doch laut gpl-violations.org nutzt "FortiOS" Linux und andere freie Software, die nur unter der GPL lizenziert sind.

Der Aufforderung, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, sei Fortinet nicht nachgekommen, so Welte. Auch sei es nicht möglich gewesen, Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung rechtzeitig abzuschließen, der Antrag auf eine einstweilige Verfügung damit unvermeidlich.

Innerhalb der letzten 15 Monate hat das Projekt gpl-violations.org in mehr als 30 Fällen von GPL-Verstößen außergerichtliche Einigungen erzielen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

MS-Admin 15. Apr 2005

Nix mit klauen. Genau das erlaubt die BSD-Lizenz ausdrücklich. Ist also völlig legal...

tachauch 14. Apr 2005

Das mag ja für Kernelmodule gelten, aber für reine Applikationen(können auch deamon...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /