Abo
  • Services:

Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...

... meint zumindest Gordon Moore selbst

Vor 40 Jahren formulierte Intel-Mitbegründer Gordon Moore seine als "Moore's Law" bekannt gewordene Theorie, nach der sich die Zahl der Transistoren auf einem Halbleiter alle 18 Monate verdoppeln lässt. Nun bekräftigte Moore diese Aussage im Rahmen einer Telefonkonferenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Mitbegründer Gordon Moore
Intel-Mitbegründer Gordon Moore
Anders als vielfach berichtet, beschreibt Moore's Law nicht, dass sich die Leistung eines Prozessors alle anderthalb Jahre quasi automatisch verdoppeln würde. Vielmehr hatte Gordon Moore am 19. April 1965 in einer Ausgabe der Zeitschrift "Electronics" eine andere Beobachtung beim damals größten Hersteller von integrierten Schaltungen, Fairchild, publik gemacht. Damals bestand der komplexeste IC der Welt aus 30 Komponenten (vor allem Transistoren und Widerstände), und im Labor hatte man bereits erste Muster mit 60 Komponenten - die Entwicklung hatte 12 Monate gedauert. Bis 1975, so prognostizierte Moore damals, würden 65.000 Komponenten auf einem Chip Platz finden. Wenig später verlängerte Moore die Zeitangabe für die Verdopplung auf zwei Jahre.

Inhalt:
  1. Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...
  2. Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...

In der Tat hat dieses bisher fast immer gültige "Moore's Law", das in der Halbleiterbranche beinahe schon wie ein Naturgesetz gesehen wird, aber Auswirkungen auf die Performance-Steigerung der Prozessoren: Mehr Transistoren können für neue Funktionseinheiten und mehr Caches genutzt werden.

Zum 40-jährigen Jubiläum seines Theorems gab sich der inzwischen 76-jährige Gordon Moore telefonisch aus Hawaii die Ehre. In einer Runde aus internationalen Journalisten erklärte er, dass "Moore's Law" noch etwa 10 bis 20 Jahre Gültigkeit behalten werde. Aber: "So eine Sache kann nicht ewig weitergehen", erklärte Moore. Da seine Regel auf einer exponentiellen Steigerung der Transistor-Dichte beruht, "sagt man bei Extrapolationen immer das Desaster voraus", scherzte Moore.

Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World

:-) 30. Jul 2006

Diese Definition von Intelligenz ist absurd.

@ 15. Apr 2005

naja, so visionär war er dann wohl doch nicht: "Nebenbei erwähnte Moore auch noch, dass...

original-schnell 13. Apr 2005

"strategie" nennst du das, und du hast recht. was auch sonst? die geschwindigkeit der...

Patrik 13. Apr 2005

Inteligenz ist, sich selbst an einem anderem "Ort" vorstellen zu können. Und die...

Applebred 13. Apr 2005

nivo? ne...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

    •  /