Abo
  • IT-Karriere:

Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...

... meint zumindest Gordon Moore selbst

Vor 40 Jahren formulierte Intel-Mitbegründer Gordon Moore seine als "Moore's Law" bekannt gewordene Theorie, nach der sich die Zahl der Transistoren auf einem Halbleiter alle 18 Monate verdoppeln lässt. Nun bekräftigte Moore diese Aussage im Rahmen einer Telefonkonferenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Mitbegründer Gordon Moore
Intel-Mitbegründer Gordon Moore
Anders als vielfach berichtet, beschreibt Moore's Law nicht, dass sich die Leistung eines Prozessors alle anderthalb Jahre quasi automatisch verdoppeln würde. Vielmehr hatte Gordon Moore am 19. April 1965 in einer Ausgabe der Zeitschrift "Electronics" eine andere Beobachtung beim damals größten Hersteller von integrierten Schaltungen, Fairchild, publik gemacht. Damals bestand der komplexeste IC der Welt aus 30 Komponenten (vor allem Transistoren und Widerstände), und im Labor hatte man bereits erste Muster mit 60 Komponenten - die Entwicklung hatte 12 Monate gedauert. Bis 1975, so prognostizierte Moore damals, würden 65.000 Komponenten auf einem Chip Platz finden. Wenig später verlängerte Moore die Zeitangabe für die Verdopplung auf zwei Jahre.

Inhalt:
  1. Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...
  2. Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...

In der Tat hat dieses bisher fast immer gültige "Moore's Law", das in der Halbleiterbranche beinahe schon wie ein Naturgesetz gesehen wird, aber Auswirkungen auf die Performance-Steigerung der Prozessoren: Mehr Transistoren können für neue Funktionseinheiten und mehr Caches genutzt werden.

Zum 40-jährigen Jubiläum seines Theorems gab sich der inzwischen 76-jährige Gordon Moore telefonisch aus Hawaii die Ehre. In einer Runde aus internationalen Journalisten erklärte er, dass "Moore's Law" noch etwa 10 bis 20 Jahre Gültigkeit behalten werde. Aber: "So eine Sache kann nicht ewig weitergehen", erklärte Moore. Da seine Regel auf einer exponentiellen Steigerung der Transistor-Dichte beruht, "sagt man bei Extrapolationen immer das Desaster voraus", scherzte Moore.

Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 204,90€

:-) 30. Jul 2006

Diese Definition von Intelligenz ist absurd.

@ 15. Apr 2005

naja, so visionär war er dann wohl doch nicht: "Nebenbei erwähnte Moore auch noch, dass...

original-schnell 13. Apr 2005

"strategie" nennst du das, und du hast recht. was auch sonst? die geschwindigkeit der...

Patrik 13. Apr 2005

Inteligenz ist, sich selbst an einem anderem "Ort" vorstellen zu können. Und die...

Applebred 13. Apr 2005

nivo? ne...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /