Abo
  • Services:

Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...

Selbst da inzwischen mit Strukturbreiten von 65 Nanometern eigentlich das Niveau der Nano- und nicht mehr der Mikro-Technologie erreicht wäre, seien die Dichte-Steigerungen von "Moore's Law" noch immer möglich. Moore stellte dabei heraus, dass man zwar inzwischen bei einigen Strukturen mit nur noch fünf Atomlagen dicken Schichten arbeite (Moore meinte damit die Dicke des Dielektrikums am Boden eines Transistors), aber die Industrie arbeite inzwischen unternehmensübergreifend zusammen, um noch kleinere Strukturen möglich zu machen. Moore spielte damit wohl beispielsweise auf die Belichtung mit extrem kurzwelligem Licht an (EUV), die derzeit von allen großen Halbleiterherstellern erforscht wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die derzeit drängendsten Probleme in der Praxis brachte Moore auch auf den Punkt: "Die Desktop-PCs müssen mit ihrer Leistungsaufnahme nach unten gebracht werden." Aus der Centrino-Technologie habe man dabei gute Lehren ziehen können. Wie Intel dies aber in kommenden Prozessoren umsetzen will, verriet Moore noch nicht.

Trotz aller Fortschritte seien Computer aber noch weit von der künstlichen Intelligenz entfernt, meinte Moore. Erst wenn beispielsweise sein Rechner die Bedeutung der englischen Worte "two" und "too" unterscheiden könnte, sei eine "sinnvolle Unterhaltung" mit der Maschine möglich. Dies, so Moore weiter, sei der erste Schritt zu wirklicher Intelligenz.

Nebenbei erwähnte Moore auch noch, dass Intel in den 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts beinahe den Homecomputer erfunden hätte. Damals sei ein junger Ingenieur mit Plänen für einen kompakten Computer für zu Hause zu ihm gekommen. Moore habe diesen Entwurf zwar für realisierbar gehalten, sah aber den Nutzen nicht: "Die einzige sinnvolle Anwendung, die ich mir damals vorstellen konnte, war eine Datenbank mit Rezepten für meine Frau." Dank IBM und dem ersten PC mit Intel-Prozessor änderte sich das zum Glück für Intel. Das Rennen bei Heimcomputern machte aber in den 80er-Jahren tatsächlich Motorola mit seinen 6502- und 68000-Prozessoren.

Gordon Moore hatte Intel 1968 zusammen mit Andy Grove und Robert Noyce gegründet. Von 1979 bis 1987 leitete er das Unternehmen als CEO und 1997 trat er offiziell in den Ruhestand. Seitdem ist er Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats von Intel, lässt es sich aber nicht nehmen, hin und wieder in der Firmenzentrale in Santa Clara aufzutauchen, um den Entwicklern über die Schulter zu gucken. [von Nico Ernst]

 Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 30. Jul 2006

Diese Definition von Intelligenz ist absurd.

@ 15. Apr 2005

naja, so visionär war er dann wohl doch nicht: "Nebenbei erwähnte Moore auch noch, dass...

original-schnell 13. Apr 2005

"strategie" nennst du das, und du hast recht. was auch sonst? die geschwindigkeit der...

Patrik 13. Apr 2005

Inteligenz ist, sich selbst an einem anderem "Ort" vorstellen zu können. Und die...

Applebred 13. Apr 2005

nivo? ne...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /