Abo
  • Services:

Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...

Selbst da inzwischen mit Strukturbreiten von 65 Nanometern eigentlich das Niveau der Nano- und nicht mehr der Mikro-Technologie erreicht wäre, seien die Dichte-Steigerungen von "Moore's Law" noch immer möglich. Moore stellte dabei heraus, dass man zwar inzwischen bei einigen Strukturen mit nur noch fünf Atomlagen dicken Schichten arbeite (Moore meinte damit die Dicke des Dielektrikums am Boden eines Transistors), aber die Industrie arbeite inzwischen unternehmensübergreifend zusammen, um noch kleinere Strukturen möglich zu machen. Moore spielte damit wohl beispielsweise auf die Belichtung mit extrem kurzwelligem Licht an (EUV), die derzeit von allen großen Halbleiterherstellern erforscht wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die derzeit drängendsten Probleme in der Praxis brachte Moore auch auf den Punkt: "Die Desktop-PCs müssen mit ihrer Leistungsaufnahme nach unten gebracht werden." Aus der Centrino-Technologie habe man dabei gute Lehren ziehen können. Wie Intel dies aber in kommenden Prozessoren umsetzen will, verriet Moore noch nicht.

Trotz aller Fortschritte seien Computer aber noch weit von der künstlichen Intelligenz entfernt, meinte Moore. Erst wenn beispielsweise sein Rechner die Bedeutung der englischen Worte "two" und "too" unterscheiden könnte, sei eine "sinnvolle Unterhaltung" mit der Maschine möglich. Dies, so Moore weiter, sei der erste Schritt zu wirklicher Intelligenz.

Nebenbei erwähnte Moore auch noch, dass Intel in den 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts beinahe den Homecomputer erfunden hätte. Damals sei ein junger Ingenieur mit Plänen für einen kompakten Computer für zu Hause zu ihm gekommen. Moore habe diesen Entwurf zwar für realisierbar gehalten, sah aber den Nutzen nicht: "Die einzige sinnvolle Anwendung, die ich mir damals vorstellen konnte, war eine Datenbank mit Rezepten für meine Frau." Dank IBM und dem ersten PC mit Intel-Prozessor änderte sich das zum Glück für Intel. Das Rennen bei Heimcomputern machte aber in den 80er-Jahren tatsächlich Motorola mit seinen 6502- und 68000-Prozessoren.

Gordon Moore hatte Intel 1968 zusammen mit Andy Grove und Robert Noyce gegründet. Von 1979 bis 1987 leitete er das Unternehmen als CEO und 1997 trat er offiziell in den Ruhestand. Seitdem ist er Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats von Intel, lässt es sich aber nicht nehmen, hin und wieder in der Firmenzentrale in Santa Clara aufzutauchen, um den Entwicklern über die Schulter zu gucken. [von Nico Ernst]

 Moore's Law soll noch 20 Jahre Gültigkeit behalten ...
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

:-) 30. Jul 2006

Diese Definition von Intelligenz ist absurd.

@ 15. Apr 2005

naja, so visionär war er dann wohl doch nicht: "Nebenbei erwähnte Moore auch noch, dass...

original-schnell 13. Apr 2005

"strategie" nennst du das, und du hast recht. was auch sonst? die geschwindigkeit der...

Patrik 13. Apr 2005

Inteligenz ist, sich selbst an einem anderem "Ort" vorstellen zu können. Und die...

Applebred 13. Apr 2005

nivo? ne...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /