Abo
  • Services:

Steht der offizielle Start von Gmail bevor?

Googles E-Mail-Dienst erhält deutsche Oberfläche

Google hat dem E-Mail-Dienst Gmail eine deutschsprachige Oberfläche verpasst, so dass sich alle Funktionen und Einstellungen nun auf Wunsch in deutscher Sprache präsentieren. Mit der Lokalisierung von Gmail könnte das Ende des Beta-Tests von Gmail in greifbare Nähe rücken und der Dienst bald für jedermann zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gmail deutsch
Gmail deutsch
Neben der englischen und nun auch deutschen Oberfläche kann Gmail ab sofort auch in weiteren Sprachen verwendet werden. So unterstützt der Dienst die Sprachen Französisch, Italienisch, Niederländisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch, Japanisch, Koreanisch und Chinesisch. Die gesamte Gmail-Oberfläche kann also in den genannten Sprachen genutzt werden, was sich in den Gmail-Einstellungen umstellen lässt.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Gmail deutsch
Gmail deutsch
Bis zum offiziellen Start von Gmail hat bislang gefehlt, dass die Gmail-Oberfläche auch in einer anderen als nur der englischen Sprache angeboten wurde. Mit der nun vorgenommenen Lokalisierung könnte der offizielle Start von Gmail daher nun näher rücken. Erst vor einigen Wochen wurde der Gmail-Test massiv ausgeweitet und kurz darauf hat Google Gmail-Interessenten gezielt eingeladen, womit gezielt eine stärkere Last erzeugt und der Dienst unter größerer Belastung getestet wurde.

Gmail deutsch
Gmail deutsch
Derzeit befindet sich Gmail aber weiterhin im Beta-Test, so dass man nach wie vor nur auf Einladung ein Gmail-Konto erhält, da es eben noch keine reguläre Registrierung gibt. Gmail-Nutzer können Interessenten einladen, damit diese den Dienst nutzen können. Ein genauer Starttermin von Gmail für die Allgemeinheit ist nicht bekannt.

Bereits im April 2004 veröffentlichte Golem.de einen Testbericht zu Gmail, der die Besonderheiten des E-Mail-Dienstes beschreibt und analysiert. Seitdem wurde Gmail um eine POP3-Funktion erweitert und der Speicherplatz wurde von 1 GByte auf nun 2 GByte aufgestockt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. 54,95€
  3. 4,99€

Mustafa Uzunali 07. Feb 2007

stephanie 20. Mär 2006

hi! ich möchte auch eine Gmail eine einladung :) Das wär echt super! Danke, lg stephanie...

tezla 19. Mär 2006

dazu musst du deine mom. email rausgeben sonst gibts keine einladung ;-)

Ciara 26. Sep 2005

Hey, hätte auch gern eine Einladung zum gmail...biittte, jemand noch eine übrig? Wär echt...

thegreycat 25. Aug 2005

Ich hätte gerne ein Account! Hat noch jemand eins? Warum bekommt man den Account...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /