Abo
  • Services:

Liberty Alliance: Wer tut was wo mit wem

Schnittstelle für Web-Dienste Präsenz, Kontaktbuch und Geo-Lokalisierung

Die Liberty Alliance hat jetzt Schnittstellen-Spezifikationen für die Web-Dienste Präsenz, Kontaktbuch und Geo-Lokalisierung veröffentlicht. Mit diesen soll ein automatischer Zugriff auf Kontaktdaten, den Aufenthaltsort eines Nutzers oder dessen Online-Status möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll die Schnittstelle zum Kontaktbuch-Dienst eine allgemeine Methode bereitstellen, die es dem Anwender ermöglicht, unabhängig von Adressbuchanbietern Geschäftskontakte zu verwalten und gemeinsam zu nutzen. Dienstanbieter sollen so auf Anforderung des Anwenders, auf Informationen wie z.B. Rechnungsstellungs- oder Lieferadressen zugreifen bzw. diese automatisch aktualisieren können.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Mit der Schnittstelle zum Geo-Lokalisierungsdienst will man eine Möglichkeit bieten, automatisch den Aufenthaltsort einer Person festzustellen, sofern diese dies ausdrücklich wünscht. Über den Präsenz-Dienst sollen Anwender Präsenzinformationen mit jedem Dienstanbieter für eine Verfügbarkeitsprüfung gemeinsam nutzen können. So soll sich z.B. feststellen lasen, ob ein Anwender gerade online, offline, am Telefon oder in einer Besprechung ist.

Die drei Schnittstellen sind so konzipiert, dass sie einzeln, aber auch nahtlos gemeinsam funktionieren, so die Liverty Alliance. Dabei sollen Anwender weit gehende Kontrolle über die Dienste haben, um so ihre Privatsphäre zu schützen.

Die Spezifikationen der drei Dienst-Schnittstellen sind zurzeit als Entwurf unter projectliberty.org verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Applebred 14. Apr 2005

Mist...verpasst


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /