• IT-Karriere:
  • Services:

Tungsten E2 mit Bluetooth und nichtflüchtigem Speicher

Neuer PalmOS-PDA erhält besseres Display als der Tungsten E

Nachdem es die Spatzen bereits von den Dächern geträllert haben, haben sich nun die Gerüchte zum Tungsten E2 weitestgehend bestätigt und palmOne hat den neuen PalmOS-PDA offiziell angekündigt. Der Nachfolger des Tungsten E erhält nichtflüchtigen Speicher, einen schnelleren Prozessor und bietet zudem Bluetooth.

Artikel veröffentlicht am ,

Tungsten E2
Tungsten E2
Der wesentliche Unterschied zwischen dem bisherigen Tungsten E und seinem Nachfolger ist die eingebaute Bluetooth-Funktion, der schnellere Prozessor und der nun nichtflüchtige Speicher, wie er vom Tungsten T5 und vom Treo 650 bekannt ist. Dies sorgt auch dafür, dass der von den beiden genannten PalmOS-Geräten verwendete Anschluss auch am Tungsten E2 zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Den Antrieb im Tungsten E2 übernimmt ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 200 MHz. Der nichtflüchtige Speicher beläuft sich auf 32 MByte, wovon dem Nutzer 26 MByte zur Verfügung stehen. Der Speicher kann über einen SD-Card-Steckplatz erweitert werden. Durch die Unterstützung des SDIO-Standards können darüber auch Funktionserweiterungen vorgenommen werden.

Tungsten E2
Tungsten E2
Nicht bewahrheitet haben sich leider die Gerüchte, dass die darstellbaren Farben auf dem Display im Vergleich zum Tungsten E erhöht wurden. So zeigt das mit einer verbesserten Helligkeit versehene Display im Tungsten E2 weiterhin maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Der Hersteller gibt an, dass die Farbsättigung optimiert wurde, so dass Fotos und Videos besser zur Geltung kommen.

Tungsten E2
Tungsten E2
Neben der Bluetooth-Funktion verfügt der Neuling zudem über eine Infrarotschnittstelle und weist einen Kopfhöreranschluss auf. Das 11,4 x 7,8 x 1,5 cm messende Gehäuse blieb im Vergleich zum Tungsten E im Grunde unverändert. Der nicht wechselbare Lithium-Ionen-Polymer-Akku im 133 Gramm wiegenden Gerät soll eine längere Laufzeit bieten und nun rund acht Tage bei durchschnittlicher Nutzung durchhalten.

Als Betriebssystem kommt PalmOS Garnet 5.4 zum Einsatz, so dass die bekannten PIM-Applikationen zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung zur Verfügung stehen. Ferner liegt dem Gerät die Office-Suite Documents To Go Professional Edition 7.0 von DataViz bei, um Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente ohne Konvertierung direkt mit dem Gerät bearbeiten zu können. Zu den weiteren Software-Beigaben zählen der Web-Browser Blazer 4.0, eine SMS-Applikation sowie ein MP3-Player.

Der Tungsten E2 soll ab sofort zum Preis von 249,- Euro erhältlich sein. Zum Lieferumfang gehören ein Netzteil, ein USB-Synchronisationskabel und eine Software-CD. Nach Herstellerangaben gehört der bisherige Tungsten E mit weltweit knapp zwei Millionen verkauften Exemplaren zu den beliebtesten PDAs überhaupt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tuxy 20. Mai 2005

soviel ich weiss hat der E2 den gleichen anschluss wie der T5 und jetzt auch der...

Arno 16. Mai 2005

noch eine frage: ist das wohl auftretende display-piepsen/pfeifen beim tungsten e2 zu...

jim 20. Apr 2005

also ich habe den tungsten e und muss sagen bis auf den defekt (der problemlos behoben...

Kai F. Lahmann 13. Apr 2005

du meinst 150, wir wollen schon die gleiche Preisbasis nehmen. Der E2 wird jetzt...

Kai F. Lahmann 13. Apr 2005

für mich is der nicht flüchtige Speicher das Argument gegen den alten E gewesen. Naja...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /