Abo
  • Services:

Microsoft könnte 2005 bereits 3 Millionen Xbox 2 verkaufen

Goldman Sachs spekuliert gegenüber Forbes

Noch ist zum Xbox-Nachfolger nicht sonderlich viel bekannt, schon gibt es erste Spekulationen darüber, was die Xbox 2 kosten und wie viel Stück davon Microsoft bis Ende 2005 davon verkaufen wird. Die Analysten von Goldman Sachs schätzten gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Forbes, dass bis Ende Dezember etwa 3 Millionen Xbox-2-Konsolen verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Goldman Sachs geht davon aus, dass Microsoft die Xbox 2 offiziell im Oktober oder November 2005 auf den Markt bringen wird - fragt sich nur, ob Microsoft die geschätzten 3 Millionen verkauften Geräte auch schon in diesem Jahr wird produzieren können. Den Preis schätzen die Marktforscher auf 250,- bis 300,- US-Dollar. Die Xbox wurde im November 2001 für 300,- US-Dollar auf den Markt gebracht, günstiger wird die Xbox 2 in Anbetracht ihrer besseren Technik zum Start vermutlich nicht werden. Die Analysten erwarten, dass die Xbox weiterhin verkauft, aber dann als Einstiegsprodukt angeboten wird - zudem haben sie sich von Microsoft nochmal versichern lassen, dass es noch weiterhin Xbox-Spiele geben wird.

Bei Sonys PlayStation 3 gehen Goldman Sachs laut Forbes von einer Auslieferung nicht vor Mitte 2006 in den USA aus. In Japan könne die PS3 es vielleicht auch Ende 2005 schon auf den Markt schaffen. Über den GameCube-Nachfolger Revolution wird indes noch nicht spekuliert, vor 2006 scheint dieser nicht zu erscheinen - wenn Nintendo nicht den Markt mit einer unerwarteten Produkteinführung überrascht. Im Moment sieht es so aus, als ob die Xbox 2 als erste der drei neuen Next-Generation-Konsolen erhältlich sein wird, erstmals offiziell präsentiert werden soll der Xbox-Nachfolger am 12. (USA) bzw. 13. Mai 2005 (Europa) auf dem Musiksender MTV.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

KKK 24. Apr 2005

ihr seid doch alle schizophren.. ne Konsole is zum ZOCKEN und ihr werdet es nicht...

Martin Lethaus 14. Apr 2005

Nein, niemand wird eine Konsole zum überteuerten Preis kaufen und wenn die Xbox 2 zu...

Martin Lethaus 14. Apr 2005

Diesen Argumentationsstil können wohl nur Gedankenleser folgen.

Dirk M. 13. Apr 2005

Ich meinte aber eher wohl einen Grafiksprung der bisschen weiter geht als nur das bissel...

Wayne Static 13. Apr 2005

Könnte, hätte, würde, interessiert uns alles nicht, FAKTEN! ^^


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /