Abo
  • Services:
Anzeige

Drei schwere Sicherheitslücken im Internet Explorer

Weitere Sicherheitslücken in Word, im MSN Messenger und im Exchange Server

Neben den elf Sicherheitslücken in verschiedenen Windows-Versionen hat sich Microsoft noch andere Produkte am Patch-Day April 2005 vorgenommen, um darin enthaltene Sicherheitslücken zu schließen. Neben dem Internet Explorer ist das der MSN Messenger, das Textverarbeitungsprogramm Word und der Exchange Server. Gleich drei Sicherheitslöcher müssen in Microsofts Web-Browser geschlossen werden und zwei Sicherheitslecks stecken in verschiedenen Word-Versionen.

Mit einem Sicherheits-Patch sollen gleich drei Sicherheitslücken im Internet Explorer ab der Version 5.01 behoben werden. So macht der Sicherheitsratgeber im Internet Explorer beim Prüfen eines Puffers einen Fehler, während der Internet Explorer beim Verarbeiten bestimmter URLs ebenfalls einen Puffer nicht korrekt überprüft. Bereits das Anklicken einer URL mit einem überlangen Host-Namen würde genügen, um sich schadhaften Programmcode einzufangen.

Anzeige

Bei der Verarbeitung von DHTML-Objekten könnte im Internet Explorer eine Race-Bedingung auftreten, so dass ein Angreifer nur eine präparierte Webseite ins Internet stellen muss, um das Leck auszunutzen. Über die Sicherheitslücken kann ein Angreifer über eine entsprechend gestaltete Webseite beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen. Die drei Sicherheitslücken betreffen den Internet Explorer ab der Version 5.01 und somit auch die Windows-Versionen 2000, XP und Windows Server 2003.

Das Sicherheitsloch im MSN Messsenger 6.2 sowie in der Beta-Version vom MSN Messenger 7.0 sorgt dafür, dass ein fehlerhaftes GIF-Bild falsch verarbeitet wird und einem Angreifer die Ausführung beliebigen Programmcodes erlaubt, wenn das Bild von einem Opfer geöffnet wir. Die Final-Version vom MSN Messenger 7.0 ist nicht betroffen; Microsoft bietet einen Sicherheits-Patch für den MSN Messenger 6.2 an und empfiehlt ansonsten ein Update auf den MSN Messenger 7.0.

Zwei Puffer-Überläufe in Word sind die Ursache für zwei verschiedene Sicherheitslücken, die sich mit Hilfe präparierter Word-Dokumente ausnutzen lassen und einem Angreifer das Ausführen beliebigen Programmcodes erlauben. Das Sicherheitsloch findet sich in Word 2000, 2002 sowie 2003 und wird von Microsoft als kritisch betrachtet, so dass die bereitgestellten Patches möglichst bald installiert werden sollten.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in Microsofts Exchange Server 2000 und 2003, der einen ungeprüften Puffer im SMTP-Dienst aufweist, so dass ein Angreifer über entsprechende SMTP-Befehle beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen kann. Während sich ein Angreifer bei Exchange Server 2003 für einen Angriff am Server anmelden muss, ist dies beim Exchange Server 2000 nicht erforderlich. Microsoft bietet passende Patches zum Download an. Die oben genannten Sicherheitslücken verschaffen einem Angreifer allesamt eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System.

Die genannten Patches bietet Microsoft neben den Direkt-Downloads zudem über die Windows-Update-Funktion an.


eye home zur Startseite
PT2066.7 13. Apr 2005

Zum Thema "objektiver Fachjournalismus in Deutschland" empfehle ich Dir mal einen Blick...

Wusler 13. Apr 2005

Siehe unter "suggestive Schlagzeilen" ;)

Zim 13. Apr 2005

Schonmal daran gedacht dass nicht jeden Tag viel spannendes passiert? Und du machst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Coburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. BruderhausDiakonie, Reutlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  2. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  3. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  4. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  5. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  6. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  7. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  8. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  9. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  10. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Nikolai | 15:39

  2. Re: Android als Seniorensystem?

    Phantom | 15:39

  3. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    slashwalker | 15:38

  4. Re: Drecks-Laden

    xmaniac | 15:38

  5. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    JörgLudwig | 15:38


  1. 15:31

  2. 13:28

  3. 13:17

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:58

  7. 11:34

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel