Microsoft behebt elf Sicherheitslöcher in Windows

Allein vier Sicherheitslecks im Windows-Kernel

Am Patch-Day des Monats April 2005 hat sich Microsoft unter anderem um eine Reihe von Sicherheitslücken in diversen Windows-Versionen gekümmert und will mit entsprechenden Patches gleich elf unterschiedliche Sicherheitslücken beseitigen. Einige der Sicherheitslöcher werden von Microsoft als kritisch eingestuft, so dass eine schnelle Einspielung der Patches empfohlen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleich vier verschiedene Sicherheitslücken behebt Microsoft mit einem Sicherheits-Patch im Windows-Kernel, wovon drei Sicherheitslücken einem Angreifer höhere Berechtigungen verschaffen, allerdings muss dieser dazu am betreffenden System als Nutzer angemeldet sein. Die Rechte-Ausweitungen sind über eine manipulierte Schriftartendatei oder präparierte Zugriffsanforderungen an das Betriebssystem möglich. Zudem lässt sich über einen ungeprüften Puffer durch manipulierte Anforderungen ein Denial-of-Service-Angriff durchführen, so dass das betreffende System nicht mehr reagiert und neu gestartet werden muss. Dazu muss ein Angreifer ebenfalls lokal am Rechner angemeldet sein. Die fünf Sicherheitslücken stecken in Windows 2000, XP sowie im Windows Server 2003, wofür entsprechende Patches veröffentlicht wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

In den TCP/IP-Funktionen von Windows 2000, XP, und Windows Server 2003 wurden gleich fünf verschiedene Sicherheitslöcher entdeckt, die ein Patch beheben soll. Vier der fünf Sicherheitslöcher ermöglichen eine Denial-of-Service-Attacke über eine manipulierte TCP/IP-, TCP- oder eine ICMP-Nachricht. Das vierte Sicherheitsleck gestattet über spezielle IP-Nachrichten eine Ausführung beliebigen Programmcodes, weil IP-Netzwerkpakete nicht korrekt überprüft werden.

Ein Sicherheitsleck in der Windows-Shell verhindert die korrekte Prüfung, welche Anwendung eine Datei laden darf, so dass sich die Windows-Shell zum Starten der Anwendung "HTML Application Host" missbrauchen lässt, was die Ausführung beliebigen Programmcodes gestattet. Das verschafft einem Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System, wenn das Opfer die betreffene Datei öffnet, die etwa per E-Mail versendet oder zum Download im Internet angeboten werden kann. Das Sicherheitsloch betrifft Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003, wofür jeweils passende Patches bereitstehen.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in Windows 2000 und XP, sofern das nicht zur Standard-Installation gehörende Microsoft Message Queuing (MSMQ) installiert wurde. Ein ungeprüfter Puffer in MSMQ verschafft einem Angreifer über manipulierte Nachrichten die vollständige Kontrolle über ein fremdes System, der mit Hilfe eines Sicherheits-Patches geschlossen werden kann.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Patches stehen über die angegebenen Security Bulletins bereit und werden zudem über die Windows-Update-Funktion zum Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /