Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft behebt elf Sicherheitslöcher in Windows

Allein vier Sicherheitslecks im Windows-Kernel

Am Patch-Day des Monats April 2005 hat sich Microsoft unter anderem um eine Reihe von Sicherheitslücken in diversen Windows-Versionen gekümmert und will mit entsprechenden Patches gleich elf unterschiedliche Sicherheitslücken beseitigen. Einige der Sicherheitslöcher werden von Microsoft als kritisch eingestuft, so dass eine schnelle Einspielung der Patches empfohlen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleich vier verschiedene Sicherheitslücken behebt Microsoft mit einem Sicherheits-Patch im Windows-Kernel, wovon drei Sicherheitslücken einem Angreifer höhere Berechtigungen verschaffen, allerdings muss dieser dazu am betreffenden System als Nutzer angemeldet sein. Die Rechte-Ausweitungen sind über eine manipulierte Schriftartendatei oder präparierte Zugriffsanforderungen an das Betriebssystem möglich. Zudem lässt sich über einen ungeprüften Puffer durch manipulierte Anforderungen ein Denial-of-Service-Angriff durchführen, so dass das betreffende System nicht mehr reagiert und neu gestartet werden muss. Dazu muss ein Angreifer ebenfalls lokal am Rechner angemeldet sein. Die fünf Sicherheitslücken stecken in Windows 2000, XP sowie im Windows Server 2003, wofür entsprechende Patches veröffentlicht wurden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven

In den TCP/IP-Funktionen von Windows 2000, XP, und Windows Server 2003 wurden gleich fünf verschiedene Sicherheitslöcher entdeckt, die ein Patch beheben soll. Vier der fünf Sicherheitslöcher ermöglichen eine Denial-of-Service-Attacke über eine manipulierte TCP/IP-, TCP- oder eine ICMP-Nachricht. Das vierte Sicherheitsleck gestattet über spezielle IP-Nachrichten eine Ausführung beliebigen Programmcodes, weil IP-Netzwerkpakete nicht korrekt überprüft werden.

Ein Sicherheitsleck in der Windows-Shell verhindert die korrekte Prüfung, welche Anwendung eine Datei laden darf, so dass sich die Windows-Shell zum Starten der Anwendung "HTML Application Host" missbrauchen lässt, was die Ausführung beliebigen Programmcodes gestattet. Das verschafft einem Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System, wenn das Opfer die betreffene Datei öffnet, die etwa per E-Mail versendet oder zum Download im Internet angeboten werden kann. Das Sicherheitsloch betrifft Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003, wofür jeweils passende Patches bereitstehen.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in Windows 2000 und XP, sofern das nicht zur Standard-Installation gehörende Microsoft Message Queuing (MSMQ) installiert wurde. Ein ungeprüfter Puffer in MSMQ verschafft einem Angreifer über manipulierte Nachrichten die vollständige Kontrolle über ein fremdes System, der mit Hilfe eines Sicherheits-Patches geschlossen werden kann.

Alle Patches stehen über die angegebenen Security Bulletins bereit und werden zudem über die Windows-Update-Funktion zum Download angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

Michael - alt 14. Apr 2005

Ich bin ziemlich fassungslos. Du weißt offenbar nicht, was Du tust. Ich hatte seit 10...

PT2066.7 14. Apr 2005

Du so ziemlich alles :-). Wie kann man nur die Servicepacks für W2K dem WXP...

Plonk der Honk 14. Apr 2005

dann willst du garnicht erst wissen welche gestalten es dann wirklich geschaft haben ;)


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /