Abo
  • Services:

Iomega mit neuen externen Festplatten

Zwei neue Serien mit 2,5- und 3,5-Zoll-Festplattentechnik

Zwei neue externe Festplattenserien von Iomaga sollen den Speicherbedarf für den mobilen Anwender erweitern. Für den besonders mobilen Betrieb gedacht ist das kleine Iomega Portable Harddrive, das zur Stromversorgung nur den USB-Port benötigt und zwischen 60 und 100 GByte Speicherkapazität bietet. Mehr und schnelleren Speicher bietet die External Hard Drive Silver Series mit bis zu 250 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

External Hard Drive Silver Series
External Hard Drive Silver Series
Mit Kapazitäten von 160, 200 und 250 GByte richtet sich Iomegas External Hard Drive Silver Series an Anwender mit viel Speicherbedarf. Im Inneren der USB-Festplatte werkelt eine 3,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute, die aus der Steckdose mit Strom versorgt wird.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Ohne ein Netzteil läuft das Portable Hard Drive von Iomega an Computern mit USB-Anschluss, die mit 4.200 Umdrehungen pro Minute drehende 2,5-Zoll-Festplatte benötigt für die Energieversorgung nur einen USB-Anschluss. Bei Bedarf kann die Festplatte mit einem mitgelieferten Stromkabel zusätzlichen Strom aus dem PS/2-Port beziehen. Ein Schalter erlaubt eine Abschaltung der Platte, ohne das Kabel ziehen zu müssen.

Portable Hard Drive
Portable Hard Drive
Die kleine Festplatte wiegt 163 Gramm und wird in den Größen 60, 80 und 100 GByte zu haben sein. Die Datensicherungssoftware Iomega Automatic Backup für den Macintosh und Iomega Automatic Backup Pro für den PC, die Audiosoftware Musicmatch Jukebox für PC und Mac und Adobe Photoshop Album SE für den PC liegen dem Portable Hard Drive bei.

Die Festplatten können an einem Rechner mit USB-Schnittstelle betrieben werden und sind ab sofort verfügbar. Die Preise liegen für das kleinere Portable Hard Drive bei 150,- Euro für das 60-GByte-Laufwerk, bei 200,- Euro für das 80-GByte-Laufwerk und bei 250,- Euro für das 100-GByte-Modell. Die External Hard Drive Silver Series kostet 130,- Euro (160 GByte), 160,- Euro (200 GByte) oder 200,- Euro (250 GByte). [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

tCfkaDA 18. Apr 2005

komisch. ich hab nen externes parallelport 100mb zip und nen internes ide/atapi 100mb...

hennes 13. Apr 2005

Kann man denke ich so stehen lassen - je mehr angeboten wird, desto mehr wollen die...

jake 13. Apr 2005

die portable festplatte ist zu gross und zu teuer. bei einem discounter ihrer wahl...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /