Abo
  • Services:

RIAA gegen das Internet2

405 Klagen gegen Studenten von 18 Hochschulen angekündigt

Die US-Musikindustrie sieht im schnellen Forschungsnetz Internet2 eine wachsende Epidemie von Musikdiebstahl auf speziellen, universitären Hochgeschwindigkeitsnetzen. Dagegen will nun die Recording Industry Association of America (RIAA) zusammen mit großen Plattenfirmen vorgehen und Klage gegen 405 Studenten von 18 Universitäten einreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das Filesharing-Tool "i2hub" entwickle sich das eigentlich für akademische Zwecke eingerichtete Internet2 zunehmend zum Netzwerk der Wahl für Studenten, die urheberrechtlich geschützte Musik oder andere Werke in großem Umfang tauschen wollen. Dabei bietet das breitbandige Netz hohe Geschwindigkeiten, der Download eines Films soll nur etwa 5 Minuten dauern, ein Song in 20 Sekunden auf der eigenen Festplatte liegen, so zumindest die RIAA.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover

Für viele Studenten sei i2hub aber vor allem aus einem Grund interessant gewesen: Sie hätten geglaubt, ihre Aktivitäten könnten von der Musikindustrie nicht überwacht werden - fälschlicherweise, wie die RIAA betont.

Insgesamt habe man Beweise für illegale Aktivitäten an 140 Hochschulen in 41 Bundesstaaten, so die RIAA. Auch wenn viele davon im ersten Schritt nicht verklagt würden, will man die Präsidenten der jeweiligen Hochschulen doch schriftlich darüber informieren, welche illegalen Aktivitäten auf ihrem Campus stattfinden. Die RIAA fordert die Hochschulen vor diesem Hintergrund auf, den illegalen Dateitausch zu unterbinden, z.B. über Filter und die Einrichtung legaler Alternativen für die Studenten.

Verklagt werden im ersten Schritt Studenten von 18 Hochschulen, darunter vor allem klangvolle Namen wie die Carnegie Mellon Universität, die Universität Columbia, das Massachusetts Institute of Technology, die Universität New York, Princeton und die Universität Kalifornien in Berkeley. Insgesamt sollen die 405 Studenten, die die RIAA zunächst verklagen will, 1,5 Millionen Dateien getauscht haben, darunter 930.000 Musiktitel. Pro Hochschule werden zunächst höchstens 25 Studenten verklagt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Cise 12. Sep 2005

Was ich nicht verstehe ist wieso Menschen Geld ausgeben um sich raubkopien zu...

:-) 17. Apr 2005

...ein Troll mit Zähnen. :-)

Studenten-assi 14. Apr 2005

Vielleicht geht die RIAA auf Studenten los, weil Hochschulen meistens ein wunderbares...

kuester2000 14. Apr 2005

In dem Artikel geht es ja wohl um die USA und du nutzt das Deutsche Forschungsnetz...

Thomas Nickl 14. Apr 2005

...denn die haben eh soviel geld, sich jede software auch kaufen zu koennen, die sie...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /