• IT-Karriere:
  • Services:

RIAA gegen das Internet2

405 Klagen gegen Studenten von 18 Hochschulen angekündigt

Die US-Musikindustrie sieht im schnellen Forschungsnetz Internet2 eine wachsende Epidemie von Musikdiebstahl auf speziellen, universitären Hochgeschwindigkeitsnetzen. Dagegen will nun die Recording Industry Association of America (RIAA) zusammen mit großen Plattenfirmen vorgehen und Klage gegen 405 Studenten von 18 Universitäten einreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das Filesharing-Tool "i2hub" entwickle sich das eigentlich für akademische Zwecke eingerichtete Internet2 zunehmend zum Netzwerk der Wahl für Studenten, die urheberrechtlich geschützte Musik oder andere Werke in großem Umfang tauschen wollen. Dabei bietet das breitbandige Netz hohe Geschwindigkeiten, der Download eines Films soll nur etwa 5 Minuten dauern, ein Song in 20 Sekunden auf der eigenen Festplatte liegen, so zumindest die RIAA.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften München, München

Für viele Studenten sei i2hub aber vor allem aus einem Grund interessant gewesen: Sie hätten geglaubt, ihre Aktivitäten könnten von der Musikindustrie nicht überwacht werden - fälschlicherweise, wie die RIAA betont.

Insgesamt habe man Beweise für illegale Aktivitäten an 140 Hochschulen in 41 Bundesstaaten, so die RIAA. Auch wenn viele davon im ersten Schritt nicht verklagt würden, will man die Präsidenten der jeweiligen Hochschulen doch schriftlich darüber informieren, welche illegalen Aktivitäten auf ihrem Campus stattfinden. Die RIAA fordert die Hochschulen vor diesem Hintergrund auf, den illegalen Dateitausch zu unterbinden, z.B. über Filter und die Einrichtung legaler Alternativen für die Studenten.

Verklagt werden im ersten Schritt Studenten von 18 Hochschulen, darunter vor allem klangvolle Namen wie die Carnegie Mellon Universität, die Universität Columbia, das Massachusetts Institute of Technology, die Universität New York, Princeton und die Universität Kalifornien in Berkeley. Insgesamt sollen die 405 Studenten, die die RIAA zunächst verklagen will, 1,5 Millionen Dateien getauscht haben, darunter 930.000 Musiktitel. Pro Hochschule werden zunächst höchstens 25 Studenten verklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  2. Gratis
  3. 6,99€

Cise 12. Sep 2005

Was ich nicht verstehe ist wieso Menschen Geld ausgeben um sich raubkopien zu...

:-) 17. Apr 2005

...ein Troll mit Zähnen. :-)

Studenten-assi 14. Apr 2005

Vielleicht geht die RIAA auf Studenten los, weil Hochschulen meistens ein wunderbares...

kuester2000 14. Apr 2005

In dem Artikel geht es ja wohl um die USA und du nutzt das Deutsche Forschungsnetz...

Thomas Nickl 14. Apr 2005

...denn die haben eh soviel geld, sich jede software auch kaufen zu koennen, die sie...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /