• IT-Karriere:
  • Services:

Intitiative gegen Lücken in der Breitband-Versorgung

Airdata und DNS:NET startet Initiative "Deutschland will!"

Unter der Schirmherrschaft des CDU-Bundestagsabgeordneten Elmar Müller hat die Airdata AG zusammen mit ihrem Partner DNS:NET heute die Initiative "Deutschland will!" gestartet, gefördert durch den Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V. (VATM) und die Telefónica Deutschland GmbH.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland sei in Sachen Breitband-Internetzugänge unterversorgt, begründet Airdata-Vorstand Christian Hoening die Initiative, die passenderweise in Berlin-Friedrichshain vorgstellt wurde. Denn der Berliner Kiez gehört zu den so genannten OPAL-Regionen, in denen eine DSL-Versorgung Mangelware ist, auch wenn die Telekom bei entsprechender Nachfrage hier langsam die Glasfaser-Leitungen mit Kupferadern überbaut.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Initiative "Deutschland will!" soll nun auf das Problem einer mangelnden Breitband-Versorung aufmerksam machen und eine "Bedarfslandkarte" erstellen, für die sich insbesondere Kommunen, aber auch interessierte Unternehmen und Bürger registrieren können.

So will man auch auf Alternativen zu DSL hinweisen, denn die Technik stehe etwa 10 bis 20 Prozent aller Kunden nicht zur Verfügung, was gerade für die Entwicklung der mittelständischen Wirtschaft, aber auch für Bildungseinrichtungen wie Universitäten, Schulen oder Weiterbildungsinstitute ein Problem darstellt.

Eine Alternative sei hier eben PortableDSL von Airdata und DNS:Net, das aber ebenfalls nur punktuell verfügbar ist und auf Grund hoher Latenzzeiten zudem nicht für alle Anwendungen geeignet ist. Das per 2,6-GHz-Funk arbeitende PortableDSL kostet nach einmaliger Einrichtungsgebühr von 100,- Euro einmalig 149,- Euro für das Modem, monatlich rund 15,- Euro für die 128/64-kbps-Flatrate und 25,- Euro für die 1.024/128-kbps-Flatrate. Studenten zahlen jeweils 5 Euro weniger.

Die geplante "Bedarfslandkarte" soll aufdecken, wo Versorgungslücken bestehen und wo eine entsprechende Nachfrage herrscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 18,99€
  3. 29,99€

FIAE 13. Apr 2005

Primär-Multiplex-Anschluss *lol*


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /