Abo
  • Services:

Viele wollen Alice - Hansenet zeigt sich zufrieden

270.000 Kunden für DSL-Angebot Alice DSL

Mit einem großen Werbeaufgebot und einer jungen Italienerin als Gallionsfigur hat der Hamburger Provider Hansenet Fahrt aufgenommen. Über 270.000 Kunden konnte man für den nicht nur in Hamburg angebotenen DSL-Anschluss Alice DSL gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gesicht zu Alice DSL
Das Gesicht zu Alice DSL
Während sich die Gesamtzahl der Kunden zum Ende des letzten Jahres noch auf 240.000 belaufen habe, sind es laut Hansenet zum Abschluss des 1. Quartals 2005 bereits über 305.000 Kunden. Beinahe 90 Prozent davon, etwa 270.000 Kunden, haben sich für einen DSL-Anschluss entschieden.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

"Bevor Alice in fünf weiteren Ballungsgebieten aktiv geworden ist, haben wir in Hamburg und Umgebung monatlich etwa 10.000 neue Kunden gewonnen", so Harald Rösch, Geschäftsführer von Hansenet. "Inzwischen melden sich sogar zusammen mehr Kunden aus den neuen Städten an als Hamburger." Seit 1. Februar 2005 ist Alice-DSL auch in Lübeck, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart und München verfügbar.

Auch vor dem über Hamburg hinausgehenden Start von Alice DSL konnte Hansenet im abgeschlossenen Jahr 2004 einen Anstieg der Kundenzahl um 129 Prozent verbuchen. Der Kundenstamm stieg innerhalb von zwölf Monaten von 105.000 auf über 240.000. Mit Stand Ende Dezember 2004 hatte Hansenet knapp 216.000 Privatkunden und etwa 24.000 Geschäftskunden.

Expandiert hat Hansenet auch bei der Zahl der Mitarbeiter: Waren es 2004 noch 650 Beschäftigte, stieg diese Zahl mittlerweile auf etwa 800 an, wobei größtenteils die Kundenbetreuung ausgebaut worden sei. Den Umsatz konnte Hansenet im Jahr 2004 um 58 Prozent auf 161 Millionen Euro verbessern. Außerdem stieg der Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBIDTA) im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent auf 35 Millionen Euro. Erstmals war das Unternehmen im letzten Quartal 2004 mit 1,7 Millionen Euro Cashflow-positiv.

Hansenets Marktanteil bei DSL in Hamburg liegt bei mehr als 50 Prozent. In anderen Städten werden es die Hamburger aber dank etablierter Telekom schwerer haben, auf ähnliche Anteile zu kommen, zumal die Telekom über ihre Reseller den Preisdruck erhöht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

phillipe 24. Jun 2006

Seit 6 Monate sollte ich eine Guttschrifft von 60 Euro erhalten. Leider nie was erhalten...

chojin 02. Nov 2005

Bei mir hats innerhalb weniger Tage geklappt, da war ich relativ erstaunt. Die Hotline...

Barbara Pier 26. Aug 2005

Leider komme ich seit ich alice habe kaum noch in mein emailprogramm, outlook-express...

Sandy 20. Jun 2005

Bei mir klappts, ich hab Alice. Bei mir geht aber seit neuestem www.sandyw.de nicht mehr...

Hani von 05. Mai 2005

Ich habe folgendes bei Ebay gefunden http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /