Abo
  • IT-Karriere:

Open-Xchange Server 5 ab sofort verfügbar

Kommerzielle Version des freien Groupware-Server Open-Xchange

Netline hat jetzt seinen Open-Xchange Server 5 auf Basis der gleichnamigen Open-Source-Groupware veröffentlicht. Die Linux-Software ist modular erweiterbar, kompatibel zu allen üblichen Client-Betriebssystemen und ist mit einem kompletten Service- und Wartungsangebot zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Open-Xchange Server 5 folgt dem Suse Linux Open-Xchange Server (SLOX), für den Netline schon früher die Groupware-Komponenten geliefert hat. Mittlerweile hat Netline die Software unter der GPL als freie Software freigegeben. Mit dem Open-Xchange Server 5 steht nun eine neue Version der kommerziellen Variante von Open-Xchange zur Verfügung, die Unternehmen eine einfache Migration auf eine Open-Source-Architektur verspricht, ohne dass die Endanwender ihre favorisierten E-Mail- und Groupware-Clients wie Outlook oder Kontact aufgeben müssen.

Stellenmarkt
  1. Kreissparkasse Ostalb, Aalen
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg

Open-Xchange ermöglicht Nutzern, Termine, Kontakte, Aufgaben, E-Mails, Bookmarks, Dokumente und viele weitere Daten zu speichern und mit anderen auszutauschen. Alle Funktionen können über jeden beliebigen Browser genutzt werden, aber auch über "Fat-Clients" wie Microsoft Outlook, palmOnes Palm Desktop, KDE Kontact, Apples iCAL, Konqueror oder Mozilla Calendar. Produkte von proprietären oder Open-Source-Drittanbietern bindet Open-Xchange über verschiedene Schnittstellen wie WebDAV, LDAP, ICAL oder HTTP/S ein.

Der Open-Xchange Server basiert auf Open-Source-Daemons und -Diensten, darunter der Webserver Apache, der Application-Server Tomcat, die Datenbank PostgreSQL, der Directory-Server OpenLDAP und der E-Mail-Server Cyrus. Mit der neuen Entwicklungsplattform OXtension, die auf einem XML-RPC Framework aufbaut, lassen sich weitere Module integrieren.

Der Open-Xchange Server 5 beinhaltet die kompletten Funktionen des Open-Source-Projekts Open-Xchange Server 0.8 und wartet darüber hinaus mit deutlich leistungsstärkeren Konnektoren für Outlook und Palm Desktop auf. Auch stehen gemeinsam genutzte Ordner, Verteilerlisten, Zuordnung von Dokumenten zu bestimmten Objekten, Kompatibilität zu Outlook-Kategorien sowie Synchronisation mit .pst-Dateien zur Verfügung. Administratoren und Nutzern bietet die Software ein Web-Interface zur Konfiguration.

Der Open-Xchange Server 5 ist für Novells Suse Linux Enterprise Server ab sofort zu haben, eine Version für den Red Hat Enterprise Server 3 und 4 soll Ende Mai 2005 folgen. Die Version "Small Business" (5 bis 25 Nutzer) kostet für die ersten fünf Nutzer 295,- Euro und enthält Wartung für ein Jahr, Administrationsschnittstellen, Installations-Support, Konnektoren für Outlook und Palm Desktop sowie 5 Jahre Garantie. Der Wartungsvertrag für jeden weiteren Nutzer kostet 25,- Euro jährlich.

Die Variante "Advanced Server" (25 und mehr Nutzer) kostet sowohl für Red Hat als auch Novells Suse 850,- Euro, der Wartungsvertrag für jeden weiteren Nutzer schlägt mit jährlichen Kosten von 25,- Euro zu Buche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 7,99€
  3. 4,99€

Klaus Detlev 29. Dez 2007

Damit man sich nicht mit dem kaputten Microschrott Exscänge Sörfa rumärgern muss

Beat 26. Okt 2005

Hallo Hände weg von Outlook wir habe es mit OfficeXPs Outlook versucht. Mehr als die...

Beat 26. Okt 2005

Hallo es liegt ein Migrationstool frei mit einer kurzen Beschreibung. Doch Vorsicht! das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
      Ocean Discovery X Prize
      Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

        •  /