Abo
  • Services:

Round Two hilft Firefox-Projekten

Ex-Mozilla-Angestellter gründet eigene Firma mit Firefox-Schwerpunkt

Bart Decrem, ehemals angestellt bei der Mozilla-Stiftung, hat mit Round Two ein eigenes Unternehmen gegründet, das sich auf die Fahnen schreibt, andere Firefox-Projekte zu unterstützen, um darüber den Firefox-Browser erweitern und verbessern zu können. Direkte Unterstützung durch Round Two erhalten die Anbieter von FlashGot, Bandwidth Tester, SwitchProxy und die Webseite Extension-Mirror.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CEO und Mitbegründer von Round Two, Bart Decrem, war bei der Mozilla-Stiftung für Marketing- und Geschäftsangelegenheit zuständig und hat den damaligen Start von Firefox 1.0 mit betreut. Mit Hilfe von Round Two sollen Anbieter unterstützt werden, die Erweiterungen und Verbesserungen für den Mozilla-Browser bereit stellen. Zudem arbeitet Round Two an eigenen Firefox-Erweiterungen, die voraussichlich im Mai 2005 vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

In einem ersten Schritt erhielten die Projekte FlashGot, Bandwidth Tester, SwitchProxy und die Webseite Extension-Mirror eine Unterstützung von Round Two. Dazu erhalten die Projekte Hardware-, Netzwerk-Ressourcen oder Finanzmittel. Mit Hilfe von FlashGot von InformAction lassen sich beliebige Download-Manager anderer Anbieter in Firefox einbinden.

Von Jeremy Gillick stammen die beiden Firefox-Erweiterungen Bandwidth Tester und SwitchProxy. Durch den Bandwidth Tester lässt sich die nutzbare Bandbreite einer Internetverbindung messen, während SwitchProxy ein bequemes Umschalten zwischen verschiedenen Proxy-Servern erlaubt und zudem einen Anonymisier-Proxy bereit stellt. Die ebenfalls von Round Two unterstützte Webseite ExtensionsMirror stellt eine große Sammlung an Erweiterungen für Firefox sowie Thunderbird bereit.

Round Two kündigte zudem die Unterstützung weiterer Projekte rund um Firefox an: Dazu zählen StockTicker, TinyURL Creator, Copy Plain Text, Extension Uninstaller, Lorem Ipsum Content Generator, OpenDownload, Open Long URLs, Search Plugins sowie der Secure Password Generator.

Voraussichtlich im Mai 2005 wird Round Two eigene Firefox-Werkzeuge anbieten. Vermutlich es dann eine Möglichkeit geben, Virenscanner direkt in Firefox einzubinden. Weitere Details nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Netzwk.-IT-Profi 13. Apr 2005

Dein (gerade nochmal) gelöstes Problem ist beileibe kein Einzelfall beim Firefox...

funka 12. Apr 2005

ich vermute eher dass sie frueher oder spaeter als consultant fuer unternehmens umstiege...

cyilmaz 12. Apr 2005

jetzt gehts in die Round Two...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /