Staatsministerin Weiss kritisiert T-Online

Klicksafe.de: Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz

Mit dem Projekt Klicksafe.de startete am 11. April 2005 in Düsseldorf das deutschlandweite Portal zur Sicherheit im Internet durch Medienkompetenz. Klicksafe.de will die Öffentlichkeit und ausgewählte Zielgruppen wie Eltern und Kinder für die Chancen und Gefahren des Internet sensibilisieren. Es versteht sich in erster Linie als das zentrale nationale Angebot zur Zusammenführung und Vernetzung bereits bestehender Angebote.

Artikel veröffentlicht am ,

"klicksafe.de soll sich als zentrale Anlaufstelle für all jene etablieren, die Sicherheit im Netz suchen", so Prof. Dr. Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. Als nationaler Knotenpunkt wolle man Eltern, Lehrern und Heranwachsenden praktische Hilfestellung und wissenswerte Links vermitteln.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Staatsministerin Christina Weiss, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, sagte in der Eröffnungsrede: "Ich erinnere mich noch gut daran, wie skeptisch die "Netzgemeinde" staatliche Maßnahmen aufgenommen hat, die das Internet sicherer machen sollen. Als der Regierungspräsident in Düsseldorf rechtsradikale Seite sperren ließ, rief das Empörung hervor. Mittlerweile sind Gerichte dieser Auffassung gefolgt. Wir können lesen, dass der Regierungspräsident zu Recht eingegriffen hat. Ein anderes Mittel stand nicht zu Gebote. Freilich macht es in einer freien Gesellschaft niemanden glücklich, wenn Angebote gesperrt werden müssen. Das gilt im übrigen auch für die Gerichte. Aber das Internet ist nun mal kein rechtsfreier Raum. Was 'offline' als kriminell und jugendgefährdend gilt, kann "online" nicht als harmlos eingestuft werden. Insofern erstaunt es mich schon, wenn ein Provider wie T-Online den Zugang zu Seiten mit den mehr als verdächtigen Namen "stormfront" und "nazi-lauck-nsdap- aufbauorganisation" fahrlässig gewähren lässt. Auch wenn der Düsseldorfer Regierungspräsident gegen dieses Unternehmen keine Sperrungsverfügung erwirken konnte, weil der Konzern außerhalb von Nordrhein-Westfalen sitzt, erwarte ich von einem Provider ein anderes Verhalten."

Klicksafe.de ist ein Projekt im Rahmen der "Safer Internet Programme" der Europäischen Union. Wie Horst Forster, Direktor der Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien der Europäischen Kommission, sagte, werde die Europäische Union mit dem "Safer Internet plus programm 2005-2008" ihre Bemühungen konsequent fortsetzen, das Bewusstsein für die Sicherheit im Internet zu schärfen.

Klicksafe.de wird von einem von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz initiierten Konsortium getragen. Diesem gehören neben der LMK die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) sowie die ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH an. Die Projektkoordination hat die LMK inne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


André Gregor 13. Apr 2005

Eines darfst du nicht übersehen: Bei deinem Kino- und Discobeispiel sind die Kinder nur...

Ekelpack 12. Apr 2005

Ich verstehe unter Demokratie Herrschaft der Dummen. So koennen Bilder sich unterscheiden.

Cpt.Hook 12. Apr 2005

Ich verstehe das ganze sowieso nicht. Wir haben doch eine Gewaltenteilung in Dt...

529 12. Apr 2005

Genau meine Meinung. Ich möchte gerne selbst entscheiden können welche Informationen gut...

529 12. Apr 2005

Ähm... nein. Was hat ein deutscher Provider damit zu tun wenn irgendwo in den USA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /