XGI liefert Linux-Grafiktreiber im Quellcode

Der bisher gegen ATI und Nvidia zumindest im Desktop-Bereich nicht sehr erfolgreiche Grafikchiphersteller XGI will nun im Linux-Lager durch im Quelltext veröffentlichte Treiber Sympathisanten gewinnen. In der Regel veröffentlichen Hersteller ihre Grafiktreiber nur als vorkompilierte Software.

Artikel veröffentlicht am ,

XGI hat nun seine Treiber-Quellcodes für X.Org 6.8.2 und XFree86 4.4.0 veröffentlicht. Der im Quellcode veröffentlichte Open-Source-Treiber soll auf nahezu allen Linx-Plattformen laufen und berücksichtigt 32-Bit- sowie AMD64/EM64T-Distributionen. Für die Kernel-Version 2.4.x soll ein Frame Buffer Device (FBDev) unterstützt werden. Wem es weniger um 3D-Leistung als vielmehr um selbst anpassbare Grafiktreiber geht, wird mit XGI nun also voraussichtlich glücklicher werden als mit ATI, Nvidia und Co.

Veröffentlicht wurden die Treiber für XGIs Desktop-, Notebook- und Server-Produkte unter X.org und XFree86.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Müll^2 12. Apr 2005

Wer kauft sich freiwillig so einen Müll? Jede x-beliebige billige Karte von nVidia und...

Angel 12. Apr 2005

Volari V3 bzw. Volari V3XT sollen ganz gute, guenstige Office-Karten sein. Passiv...

Misel 12. Apr 2005

Ich habe eben gegooglet und noch nichts gefunden, ich fände es auch sehr interessant...

meyerm 11. Apr 2005

Da sie in die CVS reps der beiden freien X Projekte eingeflossen sind wohl deren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /