Filesharing schadet Künstlern (nicht)?

Michael Geist nimmt Zahlen der kanadischen Musikindustrie auseinander

Die Musikindustrie macht immer wieder Filesharing über Peer-to-Peer-Netze für ihren Umsatzrückgang verantwortlich. Michael Geist, Juraprofessor an der Universität Ottawa, rechnet der kanadischen Musikindustrie nun vor, dass dieser Zusammenhang nicht haltbar sei, zumindest nicht auf Basis der von der Musikindustrie veröffentlichten Zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinem Aufsatz Piercing the peer-to-peer myths: An examination of the Canadian experience legt Geist dar, dass vor allem das Argument, die Künstler würden unter Filesharing leiden, nicht haltbar sei. Während die kanadische Musikindustrie über Rückgänge von insgesamt zwei Milliarden kanadischen Dollar in den letzten fünf Jahren beklagt, kommt Geist auf nur 431,7 Millionen, errechnet auf Basis der von der Industrie selbst veröffentlichten monatlichen CD-Verkaufszahlen.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Bezieht man aber auch andere Positionen mit ein, verschiebt sich dieses Bild weiter. Geist nennt hier den Anstieg der DVD-Verkäufe und einen Rückgang des Musikkonsums, bedingt durch stärkere Nutzung von Handys, Computerspielen, Filmen und dem Internet sowie das Absinken der CD-Preise und stärkeren Absatz über Händler wie Wal-Mart, die nur einen kleinen Katalog an Titeln anbieten. Auch kommt den Künstlern nur ein kleiner Teil der Gelder zu, so dass auch die Ausfälle für Künstler in absoluten Zahlen deutlich kleiner ausfallen.

Bezieht man dann noch die Zunahme an Urheberrechtsabgaben mit ein, ergibt sich nach der Rechnung von Geist für die Künstler sogar ein Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lhazfarg 13. Apr 2005

Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie schon lange verboten.

fischkuchen 11. Apr 2005

die MI legt doch schon seit Jahren Verlustzahlen vor die sie sich mal eben so selbst...

blubb 11. Apr 2005

hi all aehm also das mit "Hartz 4 Crew" is ja eigentlich sehr lustig, allerdings nicht...

Bibabuzzelmann 11. Apr 2005

es wird nicht weniger gekauft, sondern hat sich nur auf andere Flächen wie DVDs usw...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /