Abo
  • IT-Karriere:

Siemens übernimmt Heim-Unterhaltungs-Spezialisten Myrio

Verstärktes Engagement im Bereich Heim-Unterhaltung geplant

Siemens will das US-amerikanischen Unternehmen Myrio übernehmen, ein entsprechender Vertrag wurde jetzt unterzeichnet. Myrio ist spezialisiert auf Software für Home-Entertainment-Lösungen, die unter anderem für die Schnittstelle zum Benutzer sowie für das Management der Inhalte zuständig ist. Durch den Erwerb will Siemens sein Engagement im Bereich Home Entertainment ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens hat in der Vergangenheit bereits mit Myrio als Partner zusammengearbeitet und nach eigenen Angaben Kunden wie Belgacom in Europa und ADC Thailand in Asien gewonnen. Durch die Übernahme des Software-Unternehmens mit 75 Mitarbeitern soll der Bereich Communications diese Position jetzt strategisch ausbauen. Myrio hat einen eigenen Kundenstamm von mehr als 65 Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

"Die Middleware von Myrio ist ein essentieller Baustein für weitere Entwicklungen bei unserer Home-Entertainment-Lösung, um neue Services auf dem Fernseher zu ermöglichen", so Christian Unterberger, Chef des Geschäftsgebiets Fixed Networks bei Siemens Communications. "Durch die Übernahme können wir unsere Vision verwirklichen, eine Plattform für 'Operator Managed Home Services' anzubieten, mit der sich neuartige Entertainment- und Kommunikationsdienstleistungen einfach - via Fernseher und Fernbedienung - beim Konsumenten anbieten lassen".

Die Middleware von Myrio besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: Einem Server, der im Netz läuft, und einem Client-Teil, der auf einer Set-Top-Box läuft. Beide Software- Elemente zusammen sollen Dienste wie Video-on-Demand, Online-Gaming oder Video-Telefonie erlauben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 1,19€
  3. 4,99€
  4. 3,74€

Joerg 10. Apr 2005

Ja...aber bitte OHNE Serversoftware... Das die auch immer einen Server aufsetzen wollen...

slati 08. Apr 2005

Wenn du von Siemens genauso viel Ahnung hast, wie von Interpunktion... Na dann gute...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /